<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Schwarzarbeit auf dem Bau

Festnahmen in Rhein-Main wegen Millionenbetrug

Aktualisiert am 03.12.2019
 - 13:57
Teurer Schaden durch Schwarzarbeit: Polizei und Zoll in Hessen haben mehrere Verdächtige festgenommen (Symbolbild).
Fünf Männer sollen durch Schwarzarbeit auf dem Bau einen Millionenschaden angerichtet haben. Im Rhein-Main-Gebiet haben 400 Einsatzkräfte mehrere Liegenschaften durchsucht.

Mehr als 8,7 Millionen Euro Schaden sollen fünf Männer durch Steuerhinterziehung und Schwarzarbeit auf dem Bau verursacht haben: Die Polizei hat die Verdächtigen im Alter zwischen 37 und 65 Jahren im Rhein-Main-Gebiet festgenommen. Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wirft den Männern vor, mit einem Geflecht von Servicefirmen und Scheinrechnungen Steuern und Sozialversicherungsbeiträge in Millionenhöhe hinterzogen zu haben.

Bei dem Einsatz durchsuchten laut Staatsanwaltschaft etwa 400 Einsatzkräfte von Zoll und Polizei 33 Wohnungen und Geschäftsräume im Rhein-Main-Gebiet. Dabei fand ein Spürhund unter anderem 90.000 Euro Bargeld.

Der Staatsanwaltschaft zufolge sollen die Männer durch die Gründung von Scheinfirmen mittels Scheinrechnungen Bargeld in Höhe von mindestens 19 Millionen Euro generiert haben, das die angestellten Arbeiter als Schwarzgeldzahlungen erhielten, heißt es. Die Ermittlungen richten sich laut Staatsanwaltschaft insbesondere gegen die Verantwortlichen einer Firma, die sich auf Gleisbauarbeiten spezialisiert hat.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.