<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFrankfurt als Kulisse

Eine Stadt wie im Kino

Von Eva-Maria Magel
 - 22:21
zur Bildergalerie

Was haben der Atzelbergplatz in Seckbach und Rocky Balboa gemeinsam? Tja, man muss nur sehr früh an einem halbsonnigen Wintermorgen da oben stehen und, bekleidet mit einem Hoody, die Faust recken wie einst der Boxer auf dem Kinoplakat von „Rocky“. Und dann noch wissen, dass es in Philadelphia, übrigens Partnerstadt von Frankfurt, einen Stadtteil namens „Frankford“ gibt. Wer sich dann der Skyline im Dunst zuwendet, hat es: „Frankfurt – wie im Film“. So heißt das im Hanauer Cocon Verlag erschienene Buch, für das Maria Jerchel und Jens Peter Kutz 99 Blicke auf Frankfurt gestaltet und interpretiert haben, die man so noch nicht gesehen hat.

Die beiden gingen und gehen mit offenen Augen durch die Stadt, als eingefleischte Filmfans mit Bildern im Kopf, die sich bisweilen automatisch über die Wirklichkeit legen: „Brokeback Mountain“ am Jacobiweiher, „Ghostbusters“ in den Hochhausschluchten der Großen Gallusstraße, „Vom Winde verweht“ am Bethmann-Pavillon und, besonders erstaunlich, der gelbe Weg zum „Zauberer von Oz“, der plötzlich in der Schwanheimer Düne liegt: Es ist phantastisch, wie Kutz, der Fotograf, und Jerchel, die mit Texten und Recherchen Kino- und Stadtgeschichte zu einer Art cineastischem Stadtführer, durchaus mit Nutzwert, verbindet, Frankfurt so ganz anders erscheinen lassen.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Maria Jerchel und Jens Peter Kutz, „Frankfurt – wie im Film“, Cocon Verlag Hanau, 220 Seiten, 16,80 Euro.

Quelle: F.A.Z.
Eva-Maria Magel
Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite