<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Frankfurter Flughafen

Viele Flüge wegen Winterwetters gestrichen

 - 14:11
Schnee am Flughafen: Kurz nach Weihnachten im vergangenen Jahr mussten Flugzeuge enteist werden. Das derzeitige Winterwetter soll milder ausfallen.

Das Winterwetter mit Schnee und Glätte hat am Frankfurter Flughafen schon vor dem ersten Flockenwirbel zu Flugausfällen für Tausende Passagiere geführt. Insgesamt seien 80 Verbindungen gestrichen worden, darunter etwa 40 Starts und 40 Landungen, sagte ein Sprecher des Airport-Betreibers Fraport am Samstag. Die Lufthansa nahm nach eigenen Angaben vorsorglich 39 Abflüge aus dem Programm. Betroffen waren mindestens rund 6100 Passagiere, wie ein Sprecher der Fluggesellschaft sagte. Sie wurden entweder umgebucht oder mussten auf die Bahn umsteigen. Die meisten seien bereits am Freitagabend informiert worden.

Gestrichen wurden innerdeutsche sowie innereuropäische Verbindungen, unter anderem Strecken nach London, Brüssel und Paris

„Ganz normal“ für diese Witterung

Fraport hatte bereits am Freitagabend mitgeteilt, dass Reisende mit Verspätungen rechnen müssen. Fluggäste sollten sich möglichst früh am Check-In-Schalter einfinden und vorab den Status ihrer Flüge im Internet prüfen. Dass Airlines bei einer solchen Witterung vorsorglich Flüge strichen, sei ganz normal, sagte ein Fraport-Sprecher. Denn wenn eine Start- oder Landebahn von Schnee geräumt werden müsse, stehe sie nun mal nicht zur Verfügung. „Dann sind die Kapazitäten eingeschränkt.“

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach hatte Schneefall an Deutschlands größtem Airport vorhergesagt - am frühen Samstagnachmittag kamen die Flocken. Ein Sprecher des DWD sagte am Samstag, es herrschten niedrige Plusgerade. Daher könne es sein, dass der Airport mit einem „blauen Auge“ davonkomme.Keinerlei Behinderungen gab es am Samstag bei der Deutschen Bahn, wie eine Sprecherin sagte.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDeutsche LufthansaFrankfurter FlughafenFraport AG