Als erste Frau am Ruder

Frankfurt und ich, Folge 6: Marie Nauheimer, Chefin der Frankfurter Schifffahrtslinie Primus, 29.11.2017



Schon als Kind war Marie Nauheimer oft auf dem Schiff. Mit dem Großvater, bei dem sie und ihr Bruder manchmal sogar ans Steuer durften. Und mit dem Vater, der sie auf den Ausflugsschiffen der Primus-Linie ihre Geburtstage feiern ließ. Die Nauheimers leben und lieben die Schifffahrt schon seit mehr als hundert Jahren. Marie Nauheimer ist die fünfte Generation am Ruder der Primus-Linie, sie lenkt das Frankfurter Traditionsunternehmen gemeinsam mit ihrem Vater Anton. Dabei war es lange Zeit gar nicht so sicher, dass sie in den Familienbetrieb einsteigen würde.

Video: F.A.Z.

Sie hatte andere Pläne, schon mit 16Jahren zog sie nach Australien. Ein halbes Jahr sollte es zunächst werden, ein Schüleraustausch – keine besondere Sache eigentlich. Doch Marie kam nach dem halben Jahr nicht nach Hause, sie blieb. Ein Schock für den Vater, doch er ließ sie ziehen. Aus dem geplanten halben Jahr wurden zwei Jahre. Dann folgte ein Wirtschaftsstudium in England und der Doktortitel in der Schweiz. Erst nach zehn Jahren und vielen Umwegen kehrte Marie Nauheimer in ihre Heimatstadt zurück. „Das alles war nicht geplant, aber genau richtig“, sagt die Siebenunddreißigjährige heute. Mittlerweile ist sie selbst Mutter zweier Kinder, wohnt wie früher in Sachsenhausen. Die Stadt habe sich verändert in der Zeit ihrer Abwesenheit, sie sei weltoffener und schöner geworden, sagt sie.

Die Lieblingsorte

Das, was sie an Frankfurt besonders liebt, ist aber geblieben: der Main, mit dem sie aufgewachsen ist. Marie Nauheimer steuert das Familienunternehmen jetzt in die nächste Generation. Das ist ein hartes Geschäft, aber ein Geschäft, das ihr Spaß macht.

Der Lieblingsplatz in 360°: Metzler-Park (am Metzler-Museum)


Idee & Konzept: Andreas Krobok
Redaktion: Matthias Alexander, Andreas Krobok
Video: Daniel Blum, Andreas Brand, Kathrin Jakob, Johannes Krenzer
Multimedia: Carsten Feig

30.11.2017
Quelle: FAZ.NET