FAZ plus ArtikelMangel an Impfstoffen

Frankfurt muss den Impf-Express stoppen

Von Paula Kallendrusch
29.11.2021
, 18:12
Stichhaltig: Anti-Corona-Spritze im Frankfurter Impf-Express
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
In zwei umgerüsteten Straßenbahnen will die Stadt Frankfurt dringend nötige Corona-Impfungen anbieten. Doch nun wird nicht nur ihr Impf-Express ausgebremst.
ANZEIGE

Ursprünglich sollte der Impf-Express von Montag an und bis zum 12. Dezember auf zwei Linien durch Frankfurt fahren und Corona-Impfungen anbieten. Die zwei umgerüsteten Straßenbahnen sollten zwischen dem Lokalbahnhof und Ginnheim und zwischen Höchst und Sachsenhausen pendeln. Doch schon nach wenigen Stunden wurde das Angebot am Montag gestoppt.

Weil die Bahnen regelrecht überrannt wurden und den Ärzten an Bord der Impfstoff ausging, wie ein Sprecher von Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sagte. Von den 19.000 bestellten Impfdosen seien diese Woche nur 6000 Dosen Comirnaty von Biontech geliefert, erläuterte Gesundheitsdezernent Stefan Majer (Die Grünen). Hinzu kämen maximal 4000 Dosen Spikevax von Moderna, teilte die Stadt weiter mit.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE