<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Verdacht auf Abgasmanipulation

Razzia beim Autohersteller Mitsubishi

Von Katharina Iskandar
 - 15:41
Das Logo des japanischen Autoherstellers Mitsubishi: Es besteht der Verdacht auf Abgasmanipulation.

Im Zuge eines Ermittlungsverfahrens wegen mutmaßlichen Betrugs hat die Staatsanwaltschaft Frankfurt am Dienstagnachmittag knapp ein Dutzend Geschäftsräume von Automobilkonzernen und Zulieferer in Nordrhein-Westfallen, Niedersachsen, Bayern und Hessen durchsucht. Dort unter anderem in Frankfurt, im Wetteraukreis, im Main-Taunus-Kreis und im Landkreis Darmstadt-Dieburg. Wie die Behörde mitteilte, geht es konkret um Verdachtsfälle bei Fahrzeugen der Marke Mitsubishi mit 1,6 Liter und 2,2 Liter 4-Zylinder Dieselmotoren der Abgasnormen Euro5 und 6.

Es bestehe der Verdacht, dass die Motoren mit einer sogenannten Abschalteinrichtung versehen seien, „die dafür sorgt, dass die zulässigen Grenzwerte für Stickoxyde zwar auf dem Prüfstand, nicht jedoch im Realbetrieb eingehalten werden“, teilte eine Sprecherin mit. Die Verwendung derartiger Einrichtungen ist untersagt. Ziel der Durchsuchungen war es, Beweise zu sichern, die Aufschluss über „die Abschalteinrichtung, der Bewerbung und der Verantwortlichkeit“ geben, hieß es weiter.

Personen, die Neuwagen der betreffenden Modelle seit 2014 erworben haben, werden gebeten, sich als Zeugen bei der örtlichen Polizeidienststelle zu melden. Die dazu nötigen Informationen und Formulare können unter www.polizei.hessen.de/aktuelles/dieselabgasverfahren abgerufen werden.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Iskandar, Katharina
Katharina Iskandar
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenDiesel-SkandalRazziaStaatsanwaltschaftMitsubishiReuters

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.