<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Namen von Apotheke umstritten

Frankfurter Koalition einigt sich im Mohren-Streit

Von Marie Lisa Kehler
 - 13:24

Die Koalition aus SPD, Grünen und CDU hat sich in der Mohren-Debatte geeinigt. Im Integrationsausschuss kündigte Dimitrios Bukakis (Die Grünen) an, dass die Koalition dem Anliegen nicht nachkommen werde, sich für ein Verschwinden der „Mohren“-Apotheken aus dem Stadtbild einzusetzen. Dies hatte die Kommunale Ausländervertretung (KAV) gefordert. „Wir haben keine gemeinsame Meinung finden können“, sagte Bukakis, deshalb die Ablehnung.

Einig seien sich die Vertreter der Parteien jedoch darin, dass die Anfeindungen, denen sowohl Mitglieder der KAV als auch Unterstützer der Debatte ausgesetzt waren, „aufs Schärfste“ zu verurteilen seien. Er kündigte eine von den Koalitionspartnern verfasste Resolution an, die im Hauptausschuss verlesen werde. Sie werde „kräftig“ sein, so Integrationsdezernentin Sylvia Weber. Den Bürgern, die in der Fragestunde die Debatte über die Mohren-Apotheken wieder aufleben ließen, reichte Webers Zusage nicht. Siraad Wiedenroth von der „Initiative Schwarze Menschen“ warf den Ausschussmitgliedern vor, eine ernsthafte Auseinandersetzung zu vermeiden.

Quelle: F.A.Z.
Marie Lisa Kehler
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenApothekeSPDCDUBündnis 90/Die Grünen