„Tabu Menstruation“

Frankfurter Uni-Asta verlangt Gratis-Tampons

19.01.2021
, 16:41
Kostenfaktor: Für Tampons sind inzwischen statt 19 nur noch sieben Prozent Mehrwertsteuer zu zahlen, gleichwohl verlangt der Frankfurter Uni-Asta Gratisware.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Menstruieren ist teuer, wie die Studentenvertretung der Goethe-Universität meint. Deshalb richtet sie eine Forderung an das Uni-Präsidium.
ANZEIGE

Der Asta der Uni Frankfurt fordert die Hochschulleitung auf, in allen universitären Einrichtungen unentgeltlich Menstruationsartikel wie Binden oder Tampons zur Verfügung zu stellen. Als Vorbild empfehle sich Schottland: Dort habe das Parlament im November ein Gesetz beschlossen, das die Regierung verpflichte, solche Artikel in allen öffentlichen Einrichtungen bereitzuhalten.

In Deutschland sei zwar die Mehrwertsteuer für Tampons von 19 auf sieben Prozent gesenkt worden. Danach hätten aber die Hersteller ihre Preise erhöht, weshalb die finanzielle Mehrbelastung durch den Kauf von Menstruationsartikeln bestehen bleibe.

ANZEIGE

Nach Ansicht der Asta-Vorsitzenden Kyra Beninga wird das Fehlen unentgeltlicher Angebote von der Gesellschaft als selbstverständlich hingenommen, was ein Zeichen dafür sei, dass das Thema Menstruation immer noch tabuisiert werde.

Quelle: zos.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE