FAZ plus ArtikelGrünes Hochhaus Eden Tower

Bepflanzter Wohnturm

Von Rainer Schulze, Frankfurt
30.06.2021
, 17:09
Ein Fall für die Heckenschere: Die Pflanzen am Eden Tower müssen regelmäßig gestutzt werden. Über Schläuche erhalten sie Wasser und Nährstoffe.
Am Eden Tower im Frankfurter Europaviertel hängen die ersten Pflanzen. Sie sollen einen Beitrag zum Mikroklima leisten. Das grüne Wohnen geht allerdings mit einem stolzen Preis einher.

Es tropft. Von der Fassade des Eden Towers im Frankfurter Europaviertel läuft in einem Rinnsal Wasser zu Boden. Doch das ist kein Rohrbruch, denn hoch oben montieren Arbeiter die ersten grünen Elemente an der Fassade. In kleinen Matten stecken Pflanzen, die meisten von ihnen sind immergrün. An zehn Unterkonstruktionen aus Aluminium werden die Matten befestigt und über Schläuche bewässert. Noch ist nicht alles fertig, daher tropft es.

Wenn der fast 100 Meter hohe Wohnturm Ende des Jahres fertiggestellt ist, sollen rund 200.000 Pflanzen an der Fassade hängen. Es sind widerstandsfähige Gewächse, denen Wind und Wetter wenig ausmacht: die Herzblättrige Bergenie, die Japanische Segge und der Kriechende Günsel sind darunter. 15 Sorten kommen zum Einsatz. Auf Mondsichelfarn, der zunächst ebenfalls vorgesehen war, musste man verzichten, denn die Pflanze erfüllte die Brandschutzbedingungen nicht.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Wir feiern 3 Jahre F+

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Rainer Schulze - Portraitaufnahme für das Blaue Buch
Rainer Schulze
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot