FAZ plus ArtikelMuslimische Mode

Hype um den Hidschab

Von Alexander Jürgs
01.03.2022
, 13:43
Gläubige Geschäftsfrau: Latifa Dadi hat das Modelabel Hijabi gegründet. Früher, sagt sie, seien Frauen für das Tragen des Kopftuchs verurteilt worden, heute gelte man damit als Trendsetter.
Mode für gläubige Musliminnen ist ein Wachstumsmarkt, das Kopftuch gilt nun plötzlich als cool. Die Frankfurterin Latifa Dadi will in dem boomenden Geschäft ganz vorne mitspielen.
ANZEIGE

In den Regalen aus Metall liegen die Tücher akkurat gestapelt. Latifa Dadi öffnet eine Verpackung, lässt das Stück Stoff über ihre Hand gleiten und gerät ins Schwärmen. „Guck dir an, wie schön der Stoff fällt“, sagt sie. „Das ist Chiffon, das trage ich, wenn ich elegant auftreten will.“

Dann macht sie eine zweite Tüte auf. Das Tuch, das sie nun vorführt, ist aus Jersey gefertigt. „Das ist etwas für den Alltag, etwas für jeden Tag.“ Am Rand des Stoffs ist ein goldenes Emblem angenäht, es trägt den Schriftzug „Hijabi“. Das ist der Name der Modemarke, die die Frankfurterin gegründet hat. Eine Marke für muslimische Mode, für Frauen, „die sich bedeckt kleiden wollen“.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z
Autorenporträt / Jürgs, Alexander
Alexander Jürgs
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE