FAZ plus ArtikelDemonstration in Frankfurt

Der „Tag der Wut“ eskaliert

Von Katharina Iskandar und Alexander Jürgs, Frankfurt
01.05.2021
, 19:36
In Kampfstellung: Demonstranten und Polizisten stehen sich beim „Tag der Wut“ in Frankfurt gegenüber.
Der 1. Mai endet unfriedlich in Frankfurt. Zum „Tag der Wut“ kommt es zu Auseinandersetzungen zwischen Demonstranten und Polizei. Am Ende gibt es Festnahmen und Verletzte.

Beim „Tag der Wut“ hat sich Wut entladen. Bereits in der ersten halben Stunde nach Beginn der Demonstration am späten Samstagnachmittag am Opernplatz spielten sich in der Frankfurter Innenstadt tumultartige Szenen ab. Besonders im vorderen Teil des Demonstrationszugs herrschte eine teils aggressive Stimmung unter offenkundig aus dem gesamten Rhein-Main-Gebiet und dem Vernehmen nach auch dem Ausland angereisten Demonstranten. Dort richtete sich die Wut der meist schwarz gekleideten Protestierenden vornehmlich gegen die Einsatzkräfte. Slogans wie „Erster Mai: Straße frei, nieder mit der Polizei“ oder „Wo wart ihr in Hanau?“ wurden skandiert.

Im hinteren Teil, wo viele rote Fahnen und auch solche mit Hammer und Sichel geschwenkt wurden, war die Stimmung zunächst noch weniger angespannt. Es wurde getanzt, von einem Lautsprecherwagen aus erklang Musik.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Aktion

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Iskandar, Katharina
Katharina Iskandar
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
Autorenporträt / Jürgs, Alexander
Alexander Jürgs
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot