FAZ plus ArtikelVerkehrswende in Frankfurt

Noch ein weiter Weg

EIN KOMMENTAR Von Mechthild Harting
09.08.2021
, 11:31
Da rollen sie wieder: Die Sperrung des Mainkais wurde aufgehoben - Klaus Oesterling kann ihr dennoch etwas abgewinnen.
Man könnte meinen, die Verkehrswende in Frankfurt sei in der Amtszeit des scheidenden Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling (SPD) vorangekommen. Doch sie wird noch ein zäher Prozess werden.
ANZEIGE

Rote Radstreifen auf Frankfurts Straßen, selbst dort, wo dafür eine Autofahrspur wegfallen musste. Tempo 40 innerhalb der gesamten Innenstadt und der für ein Jahr vollständig für den Auto- und vor allem auch für den Lastwagenverkehr gesperrte Mainkai, eine der zentralen Ost-West-Verbindungen in der fünftgrößten Stadt Deutschlands. Das ist die Bilanz der Amtszeit des SPD-Verkehrsdezernenten Klaus Oesterling. Sie ließe sich leicht so lesen, als habe der 69 Jahre alte versierte Kommunalpolitiker, der im September aus Gründen der Koalitionsraison vorzeitig abberufen wird, die Verkehrswende mit aller Macht vorantreiben wollen.

Doch es waren die drohenden Fahrverbote wegen zu hoher Stickoxid-Belastung, gepaart mit seiner Überzeugung, dass eine aufs Auto orientierte Politik dem Zusammenleben der 760.000 Frankfurter und den mehr als 300.000 Einpendlern nicht gerecht wird. Er, der als Kind hautnah den Bau der ersten Frankfurter U-Bahn-Strecke miterlebt hat, wertet vermutlich die Schienenverbindungen einer Stadt als ihre Lebensadern.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Mechthild Harting - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Mechthild Harting
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
ANZEIGE