FAZ plus ArtikelDocumenta

Aus der Kunstmesse ist eine antisemitische Propagandashow geworden

Von Benjamin Graumann
01.07.2022
, 16:40
Abgebaut: An diesem Gerüst hing das vielfach kritisierte Werk des indonesischen Künstlerkollektivs Taring Padi
Seit bei der Documenta antisemitische Bilder „entdeckt“ wurden, ist die Aufregung groß. Dabei muss jedem klar gewesen sein: Wer sich die BDS ins Bett holt, wacht mit Karikaturen aus dem Stürmer auf, schreibt Benjamin Graumann im Gastbeitrag.
ANZEIGE

Und wieder mal ein neuer Antisemitismus-Skandal, diesmal in Kassel auf der Documenta. Angesichts der Tatsache, dass wir in Deutschland einen Rekord an antisemitischen Straftaten erleben, es nach Anschlägen und Angriffen immer wieder die üblichen Floskeln zu hören gibt und sich die Erde anschließend scheinbar wieder ganz normal weiterdreht, könnte man auch jetzt wieder nach dem sonst üblichen Muster verfahren und einfach abwarten, bis die nächste Schlagzeile den Vorfall in den Hintergrund drängt.

Doch dieser Skandal ist anders, er stellt eine tiefgreifende Zäsur dar und stürzt die jüdische Gemeinschaft in Deutschland in Fassungslosigkeit. Dies liegt zunächst daran, dass es ein Skandal mit Ansage war. Seit Monaten haben vor allem jüdische Stimmen in Deutschland immer wieder vor Antisemitismus auf der diesjährigen Documenta gewarnt. Die Warnungen wurden nicht ernst genommen, ignoriert und arrogant zurückgewiesen. Dabei war doch von Anfang an klar: Nur Künstler aus Israel wurden systematisch ausgegrenzt; es waren (und sind immer noch) Bilder auf der Documenta zu sehen, in denen israelische Soldaten mit der Wehrmacht gleichgesetzt werden, und bei den Kuratoren der diesjährigen Ausstellung handelt es sich um eine Gruppierung, die den BDS unterstützt, bei der es sich um eine antisemitische Organisation handelt, wie der Deutsche Bundestag in einer Resolution 2019 bekräftigt hat.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Der Autor

Benjamin Graumann, Jahrgang 1981, ist Mitglied im Vorstand der Jüdischen Gemeinde Frankfurt. Der Rechtsanwalt ist zudem Dezernent für Jugend und Digitalisierung und fungiert als Schiedsrichter beim Oberen Schieds- und Verwaltungsgericht des Zentralrats der Juden in Deutschland.

Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE