<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelRMV fordert Korrekturen

Fahrkartenautomaten streiken reihenweise

Von Hans Riebsamen
 - 09:20

Die Klagen häufen sich bedenklich. Immer wieder stehen Fahrgäste vor einem Automaten des Rhein-Main-Verkehrsverbundes (RMV) und kämpfen mit der Maschine. Nicht ein Automat fällt mal aus, nein: Gleich reihenweise streiken die Geräte. Mal ist ihnen das Papier ausgegangen, mal haben sie kein Rückgeld mehr parat, manchmal haben sie einfach den Dienst komplett eingestellt.

Dabei kommt zurzeit eine ganz neue Generation von Automaten in den Einsatz. 638 fabrikneue Ticketmaschinen lässt der RMV von seinem Dienstleister Transdev an den Stationen der S-Bahn und Regionalbahn aufstellen. Vielmehr: Die meisten sind schon aufgestellt. Sie sollten eigentlich ein neues Zeitalter einläuten: Nicht nur kann man an ihnen auch Tickets für den Fernverkehr ziehen. Der Kunde kann auch mit Scheinen bis zum Wert von 100 Euro bezahlen. Und die meisten Kredit- oder Girokarten muss er nicht mehr in einen Schlitz stecken, sondern kann berührungslos sein Fahrgeld entrichten. Dies alles freilich nur, wenn die Automaten nicht streiken.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Premium

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Die Automaten können zwar bald eine Internetverbindung anbieten, aber mit Fahrscheinen hapert’s.
Quelle: F.A.Z.
Hans Riebsamen
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenRMV