Schwankende Fluggastzahlen

Hoffen und vorbereitet sein

EIN KOMMENTAR Von Jochen Remmert
17.01.2022
, 20:09
Eine der letzten Maschinen: Ryanair verlässt den Flughafen Frankfurt.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
2021 hat sich der Frankfurter Flughafen wieder etwas vom schlimmen Corona-Krisenjahr 2020 erholt. 25 Millionen Passagiere sind aber kein Grund zu großer Freude.
ANZEIGE

Knapp 25 Millionen Passagiere in Frankfurt im Jahr 2021 nach rund 70 Millionen im Rekordjahr 2019, für sich genommen klingt das katastrophal. Aber das Jahr 2020 hat gezeigt, dass es noch viel schlimmer geht, denn damals lagen die Fluggastzahlen auf Deutschlands größtem Flughafen noch einmal mit 18,7 Millionen Passagieren um ein Drittel niedriger als 2021. Angesichts des desaströsen Jahres 2020 ist das gerade vergangene Jahr für Frankfurt also gar nicht so schlecht gelaufen. Allerdings ist die Erholung, die im Frühjahr und Sommer zu sehen war, nicht ganz so kräftig ausgefallen, wie sich das die Frankfurter zunächst erhofft hatten. Dennoch nährten die Einreiseerleichterungen in die USA für vollständig geimpfte Flugreisende beim Flughafenbetreiber Fraport wie beim Hauptkunden Lufthansa im Herbst die Hoffnung, dass die Nachfrage nach Flugreisen wieder insgesamt rasch weiter zulegen könnte, nicht nur in Europa.

Bereithalten, um Chancen zu nutzen

Aber die enorm schnelle Verbreitung der Omikron-Variante hat gezeigt, dass angesichts der extrem dynamischen Entwicklung der Pandemie seriös keine auch nur mittelfristigen Prognosen möglich sind. Das gibt auch der Frankfurter Flughafenchef Stefan Schulte unumwunden zu. Flughafenbetreibern wie auch Airlines bleibt vorerst nichts anderes übrig, als auf Sicht zu fliegen. Die Frankfurter wie der ganze Luftfahrtbranche können sich nur bereithalten, um die Chancen zu nutzen, die sich bieten, wenn das Virus seinen Würgegriff löst oder wenigstens deutlich lockert. Ob etwa das neue Frankfurter Terminal 3 schon 2026 gebraucht wird, ist im Moment schlicht nicht zusagen. Allerdings ist auch nicht auszuschließen, dass die Nachfrage sprunghaft und mit Nachholeffekten steigt, wenn die Pandemie unter Kontrolle ist. Dann könnte der Flugsteig G des neuen Terminals, der baulich quasi schon einsatzbereit ist, doch noch vor 2026 zum Einsatz kommen. so wie vor Corona geplant. Aber auch das ist reine Spekulation.

Quelle: F.A.Z.
Jochen Remmert - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Jochen Remmert
Flughafenredakteur und Korrespondent Rhein-Main-Süd.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
ANZEIGE