FAZ plus ArtikelFrankfurter Gesicht

Johannes Beyer und das Glück „die Japaner gefunden zu haben“

Von Hans Riebsamen
16.01.2021
, 12:22
Japan hat seit Jahrzehnten einen besonderen Stellenwert im Leben von Johannes Beyer. Der Frankfurter Anwalt berät heute japanische Unternehmen und fungiert als Präsident der hiesigen deutsch-japanischen Gesellschaft.

Am Anfang stand eine Reise durch Ostasien: Thailand, Hongkong und schließlich Japan, jenes Land, das Johannes Beyer nie mehr losgelassen hat. Heute, vier Jahrzehnte später, berät der Frankfurter Anwalt japanische Unternehmen und fördert als Präsident der hiesigen deutsch-japanischen Gesellschaft die gesellschaftliche und ökonomische Verbindung zwischen den beiden Ländern.

Die japanische Kultur und Lebensweise haben ganz offensichtlich auf den 64 Jahre alten Juristen abgefärbt: Er vermeidet möglichst offene Konfrontationen, sucht stattdessen den Konsens. Während seiner Zeit als Japan-Anwalt musste er denn auch nur zwei- oder dreimal einen größeren Prozess führen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot