FAZ plus ArtikelVorwürfe der Antifa

Frankfurter RCDS-Geschäftsführer unter „Querdenker“-Verdacht

Von Sascha Zoske
30.06.2022
, 14:32
„Querdenker“ in Frankfurt: Auch der Geschäftsführer des RCDS Frankfurt soll der Bewegung nahestehen.
Der Geschäftsführer des Frankfurter RCDS soll Coronaleugnern nahestehen und für gefälschte Testzertifikate geworben haben: Das behauptet die Antifa. Der Vorsitzende des CDU-nahen Studierendenverbands nimmt die Anwürfe ernst.
ANZEIGE

Der RCDS Frankfurt will nach den Worten seines Vorsitzenden die Vorwürfe gegen einen seiner Funktionäre aufklären, der beschuldigt wird, dem Coronaleugner-Milieu nahezustehen. Wie die „Antifa-Info Rhein-Main“ in einer Mitteilung schreibt, bewegt sich der Geschäftsführer des RCDS Frankfurt „seit einigen Jahren in rechtsextremen und verschwörungsideologischen Kreisen“. Der Jurastudent sei Schriftführer der „extrem rechten“ Werte-Union, schreibe für rechtslibertäre Medien wie „Tichys Einblick“ und interagiere in den Sozialen Medien mit Personen aus dem Umfeld der AfD und der „Identitären Bewegung“.

Mit Corona befasse sich der 22 Jahre alte Student besonders intensiv, schreibt die Antifa weiter. Er engagiere sich in der Telegram-Gruppe von „Studenten stehen auf“, die gegen Coronaregeln agitiere, und gehe auf „Querdenken“- Demonstrationen. Zudem habe er für falsche Corona-Testzertifikate geworben, mit denen man während der Beschränkungen Zugang zur Universität hätte erlangen können.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: zos.
Autorenporträt / Zoske, Sascha
Sascha Zoske
Blattmacher in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE