FAZ plus ArtikelRechte Chatgruppen

„Gestaltung von SEK-Räumen sind Neuanfang nicht dienlich“

Von Katharina Iskandar
14.06.2021
, 17:10
Neuigkeiten vom SEK: der zur Schau gestellte Korpsgeist irritiert.
Nach der Auflösung des Frankfurter SEK wegen des Verdachts rechtsextremer Chatgruppen sollen unbescholtene Beamte in Mainz-Kastel eingesetzt werden.
ANZEIGE

Nach der Auflösung des Frankfurter SEK wegen Verdachts rechtsextremer Chatgruppen haben Innenminister Peter Beuth (CDU) und der Sonderermittler Stefan Müller am Montag erste Schritte einer Neuausrichtung der Spezialeinheit angekündigt. Demnach sollen die Beamten, gegen die nicht ermittelt wird, der Hessischen Bereitschaftspolizei in Mainz-Kastel unterstellt werden. Von dort aus solle „mit einer neuen Führungsphilosophie“ und in einem neuen Umfeld „eine neue Einheit geformt werden, in der sowohl fachlich wie ethisch höchste Standards gelten müssen“, so Beuth. Er betonte, die nun eingerichtete Expertengruppe arbeite „mit allem Nachdruck die offenkundige Verrohung“ in Teilen des SEK Frankfurt auf.

ANZEIGE

Sonderermittler Müller sagte: „Wer sich nichts hat zu Schulden kommen lassen, soll auch wieder seiner Arbeit nachgehen können. Der Rahmen muss aber ein anderer sein.“ Fast schockiert zeigten sich Mitglieder der Expertenkommission, die die Fälle im SEK aufarbeiten, über die Gestaltung der Diensträume im Frankfurter Polizeipräsidium. Die SEK-Räume halte man für „nicht geeignet“, um die verbliebenen Beamten dort weiter unterzubringen, teilten sie am Montag mit. Die Aufmachung sei nach einer ersten Bewertung zwar nicht strafrechtlich relevant. Der „zur Schau gestellte Korpsgeist“ sei aber einem Neuanfang nicht dienlich“.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Iskandar, Katharina
Katharina Iskandar
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE