<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Frankfurter Start-up

Haniel übernimmt Mehrheit an Emma Matratzen

Von Falk Heunemann
Aktualisiert am 06.04.2020
 - 10:18
Hessen-Champions: Manuel Müller und Dennis Schmoltzi, Gründer und Geschäftsführer der Bettzeit GmbH, bekannt durch Emma Matratzen
Frankfurts am schnellsten wachsendes Start-up wird verkauft. Emma – the Sleep Company vertreibt Matratzen über das Internet. Die beiden Gründer bleiben aber an Bord.

Umsatz jährlich fast verdoppelt, bereits 350 Mitarbeiter und in mehr als 20 Ländern aktiv: Kein Start-up in Frankfurt ist zuletzt schneller gewachsen als Emma – The Sleep Company. Das 2013 gegründete Unternehmen, das einst Bettzeit GmbH hieß und vor allem für seine Marke Emma Matratzen bekannt ist, bekommt nun einen neuen Mehrheitseigner.

Wie die Gründer Dennis Schmoltzi oder Manuel Müller nun mitteilen, erwirbt die Duisburger Holdinggesellschaft Haniel aus Duisburg 50,1 Prozent der Firmenanteile. Über die Kaufsumme wurden keine Angaben gemacht. Den Rest der Anteile behalten die beiden Gründer, sie bleiben zudem gemeinsam die Geschäftsführer. Das Geschäft sei keine Übernahme, sondern eine „Partnerschaft auf Augenhöhe“, sagte Schmoltzi.

„Eine hervorragende Chance“

Emma gehört neben Bett1 und Caspar zu den Pionieren des Matratzenmarktes, die jeweils nur wenige Modelle anbieten und sie direkt über das Internet vertreiben. 2019 hatte Emma einen Umsatz von 150 Millionen Euro erwirtschaftet, nach rund 80 Millionen im Jahr zuvor. Rund die Hälfte des Absatzes geht ins Ausland, vor allem Europa.

„Wir sehen eine hervorragende Chance, mit Haniel als starkem Partner auf ein neues Wachstumslevel vorzustoßen“, sagte Gründer Schmoltzi. Mit Hilfe des neuen Investors wolle Emma schnell „der führende Sleep Tech Player weltweit“ werden. Haniel übernimmt nach eigenen Angaben die Anteile von Alt-Investoren.

Vorgängerunternehmen Bettzeit war 2013 von dem Matratzentechniker Manuel Müller und dem Unternehmerberater Dennis Schmoltzi gegründet worden. Zum Gewinn macht das Start-up keine konkreten Angaben, man arbeite aber profitabel, heißt es. Zu dem Unternehmen gehört seit 2016 auch die Marke Dunlopillo, die im stationären Handel erhältlich ist. 2019 war Emma Matratzen von der Vereinigung der hessischen Unternehmerverbände als „Hessen-Champion Jobmotor“ ausgezeichnet worden.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Heunemann, Falk
Falk Heunemann
Wirtschaftsredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.