„Safe-Kids-Studie“

Hessen startet weitere Corona-Studie in Kitas

16.01.2021
, 16:56
Wegen der steigenden Infektionszahlen hat Hessen eine Studie über das Ansteckungsrisiko bei Kita-Kindern in Auftrag gegeben. 1500 Freiwillige nehmen an dem Projekt der Uniklinik Frankfurt teil.

Hessen hat angesichts steigender Corona-Infektionen eine neue Studie über das Ansteckungsrisiko bei Kita-Kindern in Auftrag gegeben. Es handelt sich um eine Folgestudie der „Safe-Kids-Studie“. Sie soll am Montag am Institut für medizinische Virologie an der Uniklinik Frankfurt starten, wie Hessens Sozialminister Kai Klose (Die Grünen) am Samstag erläuterte. Die erste Studie war zu dem Ergebnis gekommen, dass bei Kita-Kindern wohl ein vergleichsweise geringes Corona-Ansteckungsrisiko besteht.

Die Ergebnisse bei niedrigeren Inzidenzen seien jedoch nicht ohne Weiteres auf die aktuelle Situation zu übertragen, erklärte das Ministerium. „Im Frühjahr werden wir wissen, ob sich bei höherer allgemeiner Sars-CoV-2-Inzidenz das Infektionsrisiko auch bei Kita-Kindern erhöht“, sagte die Frankfurter Virologin und Leiterin der Studie, Sandra Ciesek. „Wir hoffen, dass sich das Ergebnis der ersten Studie bestätigt und wir auch im Winter das Virus in den Kitas nur äußerst selten nachweisen können.“ Über einen Zeitraum von zunächst vier Wochen sollen etwa 1500 Freiwillige - Kinder und Erzieher aus Kitas - wöchentlich getestet werden.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot