FAZ plus ArtikelKlage abgewiesen

Hinterbliebene von Germanwings-Absturz bekommen kein Schmerzensgeld

Von Anna-Sophia Lang
30.06.2022
, 18:11
Wrackteil der im März 2015 abgestürzten Germanwings-Maschine
Im März 2015 hatte der psychisch kranke Ko-Pilot ein Flugzeug in den französischen Alpen zum Absturz gebracht, 150 Menschen starben. Angehörige sind nun in Frankfurt mit einer Klage gegen die Lufthansa gescheitert.
ANZEIGE

Das Landgericht Frankfurt hat Klagen von Hinterbliebenen des Germanwings-Absturzes auf Schmerzensgeld von der Lufthansa abgewiesen. Die Angehörigen der im März 2015 in den französischen Alpen gestorbenen Menschen hatten 40 000 Euro für die eigenen Beeinträchtigungen und 25.000 Euro für die in den Minuten vor dem Absturz erlittene Todesangst ihrer Angehörigen im Flugzeug verlangt.

Vor Gericht vertraten sie die Auffassung, dass der Ko-Pilot, der den Absturz absichtlich herbeigeführt hatte, nicht für flugtauglich hätte erklärt werden dürfen. Er hatte eine psychische Erkrankung. Das Luftfahrtbundesamt erteilte ihm die Fluglizenz aufgrund medizinischer Zeugnisse, die ihm die Tauglichkeit bescheinigten. Die flugmedizinischen Sachverständigen waren laut einer Mitteilung des Landgerichts für ein von der Lufthansa betriebenes flugmedizinisches Zen­trum tätig.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Lang, Anna-Sophia
Anna-Sophia Lang
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE