FAZ plus ArtikelVom Koch zum Kämpfer

„Wir müssen die Tiere ehren, die wir essen“

Von Alexander Jürgs, Heidenrod
29.01.2021
, 13:47
„Wir müssen zum Musterland werden“: Franz Keller fordert bei der Tierhaltung ein Umdenken.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Auf einem Bauernhof im Taunus hält der frühere Sternekoch Franz Keller Tiere, um zu zeigen, dass bessere Landwirtschaft möglich ist. Er will die Menschen dazu bewegen, wieder mehr zu kochen – und findet klare Worte für ungesundes Essen.
ANZEIGE

In der Küche von Franz Keller steht ein großer Holztisch für Gäste. Jetzt ist er zum Büro verkommen. Rechnungen, Bestellungen, ausgerissene Zeitungsartikel liegen auf akkurate Häufchen gestapelt, ein Laptop daneben, eine Thermoskanne voll schwarzem Kaffee. „Gemeinsam gegessen wird hier schon lange nicht mehr“, sagt er und seufzt. „Es ist alles so furchtbar aufwendig geworden. Wer weiß, wie lange wir mit diesem Zirkus noch zu kämpfen haben.“ Gemeint ist, natürlich, Corona.

Die „Adler Wirtschaft“ in Hattenheim, das Restaurant, das Franz Keller zum Erfolg gemacht hat und in dem heute sein Sohn das Regiment führt, ist dicht. Die Kochkurse, Hofführungen und Menüs, die Keller auf seinem Bauernhof veranstaltet, musste er absagen. Der frühere Sternekoch, der noch bei Paul Bocuse gelernt hat, fährt auch nicht mehr durchs Land, um auf exklusiven Partys zu kochen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Jürgs, Alexander
Alexander Jürgs
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE