Schrott in Frankfurt

Der Müll und der Main

Von Mechthild Harting
08.12.2020
, 12:09
Das Gewirr aus Rädern, Holzstücken, Plastikrohren und einem Stuhl hat etwas von einer Installation auf der Documenta. Doch was am nördlichen Mainufer in Frankfurt herum liegt, ist etwas anderes.

Kunst ist es nicht. Vielmehr verdichten sich die Hinweise, dass diese Ansammlung von Schrott aus dem Main gefischt wurde. Dabei hat dieses Gewirr aus Rädern, Holzstücken, Plastikrohren und einem Stuhl etwas von einer Installation auf der Documenta. Wie bei einem Wimmelbild gibt es immer mehr zu entdecken, je länger man hinschaut. Doch es handelt sich um Unrat, der am nördlichen Mainufer in Höhe der Alten Brücke liegt. Und es steht fest: Jemand muss die wilde Sammlung dort abgelegt haben.

Ein Anruf beim Wasser- und Schifffahrtsamt Aschaffenburg, das auch für den Main in Frankfurt zuständig ist, klärt, dass es mit dem Müll nichts zu tun hat: „Wenn wir die Fahrrinne reinigen, weil sonst der Schiffsverkehr beeinträchtigt würde, nehmen wir alles gleich auf unseren Schiffen mit.“ In Frage kommen könnten auch Taucher der Feuerwehr, die mitunter im Main zu Übungszwecken aktiv sind. Die waren es in diesem Fall nicht, zumal sie der für die Entsorgung von Abfällen zuständigen FES gleich Bescheid geben.

Bleibt die Stabsstelle „Sauberes Frankfurt“. Auch sie ist nicht informiert, verweist jedoch an das für die Pflege des Mainufers zuständige Grünflächenamt. Und dort ahnt man, wer für das zutage geförderte Altmetall verantwortlich sein könnte: sogenannte Magnet-Angler. In bester Absicht fischten sie im Main, um ihn vom Müll zu befreien. Die Freude über das altruistische Engagement hält sich bei den Ämtern in Grenzen. Ihnen bleibt der Müll, und zudem ist diese gutgemeinte Freizeitbetätigung auch noch verboten: Die Behörden befürchten, dass die starken Magneten auch Kriegsmunition nach oben befördern könnten.

Quelle: F.A.Z.
Mechthild Harting - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Mechthild Harting
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot