Blaulicht in Rhein-Main

Vier Verletzte bei Brand – Lastwagen-Fahrer wird eingeklemmt und stirbt

15.01.2021
, 08:33
Vier Verletzte hat ein Wohnungsbrand in einem Mehrfamilienhaus in Frankfurt gefordert. In Kelkheim trat Kohlenmonoxid aus und vergiftete eine Familie leicht. Bei Bad Schwalbach ist ein Mann in seinem Lastwagen eingeklemmt und tödlich verletzt worden.

Frankfurt Bei einem Wohnungsbrand sind im Frankfurter Ostend vier Menschen verletzt worden. Ein Rauchmelder rettete zwei von ihnen nach Einschätzung der Feuerwehr womöglich das Leben. Das Gerät schlug Alarm, so dass die beiden Bewohner der Wohnung rechtzeitig ins Freie flüchten konnten. Sie kamen mit einer Rauchvergiftung in ein Krankenhaus. Zwei weitere Bewohner des siebenstöckigen Hauses erlitten leichte Verletzungen. Die Feuerwehr schätzt den Schaden auf rund 50.000 Euro. Das Feuer war am Freitagmorgen aus zunächst ungeklärter Ursache im zweiten Obergeschoss des Hauses ausgebrochen. Als die Feuerwehr nach wenigen Minuten kam, schlugen die Flammen bereits aus dem Fenster. Nach Angaben der Polizei könnte ein technischer Defekt den Brand ausgelöst haben.

Kelkheim Eine fünfköpfige Familie hat in ihrem Haus in Kelkheim im Main-Taunus-Kreis eine Kohlenmonoxid-Vergiftung erlitten. Am frühen Freitagmorgen fand der Vater seine Tochter ohnmächtig auf und wählte den Notruf, wie die Polizei mitteilte. Beim Eintreffen der Rettungskräfte löste ein Kohlenmonoxid-Warngerät sofort Alarm aus, das Einfamilienhaus musste evakuiert werden. Die Bewohner wurden durch den Gasaustritt leicht verletzt und in ein Krankenhaus gebracht. Die Feuerwehr konnte im Keller des Gebäudes schließlich feststellen, dass dort Kohlenmonoxid aus einer Heizung ausgetreten war. Auch das Nachbarhaus wurde daraufhin überprüft - auch hier wurde ein erhöhter Wert festgestellt, so dass die Bewohner zur Sicherheit in ein Krankenhaus gebracht wurden.

Gernsheim. Eine 84 Jahre alte Frau ist am Freitag beim Überqueren einer Bundesstraße von einem Kastenwagen angefahren und dabei schwer verletzt worden. Der 61 Jahre alte Fahrer des Wagens blieb nach Angaben der Polizei in Darmstadt unverletzt. Wie es zu dem Unfall auf der B44 bei Gernsheim (Kreis Groß-Gerau) kam, war zunächst unklar. Die Bundesstraße wurde während der Rettungsarbeiten für rund zwei Stunden gesperrt.

Fritzlar Die Polizei hat am Bahnhof in Fritzlar (Schwalm-Eder-Kreis) einen Randalierer festgenommen. Der 18 Jahre alte Mann hatte dort mit Pflastersteinen geworfen und gegen einen Zug getreten. Um ihn zu bändigen, setzten die Beamten Pfefferspray ein und gaben einen Warnschuss ab. Wie die Polizei in Homberg und die Staatsanwaltschaft in Kassel am Freitag gemeinsam mitteilten, hatte der 18-Jährige zuvor bereits in einer Klinik randaliert, weil er dort keine Betäubungsmittel bekommen hatte. Nach seiner Festnahme am Donnerstagabend wurde der Mann in ein psychiatrisches Krankenhaus gebracht. Er war den Angaben zufolge verwirrt und hatte vermutlich Drogen genommen.

Münster. An einem Bahnübergang in Südhessen ist ein Auto von einem vorbeifahrenden Zug gestreift worden. Dabei wurden nach Angaben der Bundespolizei in Frankfurt ein sieben und ein neun Jahre altes Kind leicht verletzt, die in dem Auto saßen. Ihre 34 Jahre alte Mutter, die den Wagen lenkte, blieb unversehrt. Sie war am Freitag in Münster (Landkreis Darmstadt-Dieburg) über den geöffneten Bahnübergang gefahren. Dabei wurde der Wagen an der Seite vom dem mit geringer Geschwindigkeit fahrenden Zug touchiert. Die eingleisige Strecke zwischen Dieburg und Ober-Roden wurde wegen der Aufräumarbeiten für zwei Stunden gesperrt. Drei Züge verspäteten sich dadurch.

Mühlheim. Eine Trickbetrügerin hat mit dem sogenannten Enkeltrick von einer Rentnerin mehrere tausend Euro ergaunert. Die gutgläubige Frau verlor damit ihr erspartes Geld, wie die Polizei in Offenbach am Freitag mitteilte. Die Unbekannte hatte die Seniorin angerufen und sich als ihre Enkelin ausgegeben, die nach einem Unfall dringend Bargeld brauche. Ob die Betrügerin dann selbst oder eine Komplizin am Donnerstag in Mühlheim (Landkreis Offenbach) die Beute abholte, war zunächst unklar.

Taunusstein/Bad Schwalbach. Ein Lastwagenfahrer ist beim Hantieren an seinem Fahrzeug eingeklemmt und tödlich verletzt worden. Der Dreiundsechzigjährige sei am Freitag in Taunusstein (Rheingau-Taunus-Kreis) vermutlich damit beschäftigt gewesen, seinen geparkten Lastwagen-Anhänger an die Zugmaschine anzukoppeln, teilte die Polizei in Bad Schwalbach mit. Aus bisher ungeklärter Ursache sei er zwischen den Fahrzeugen eingeklemmt worden. Ein Sachverständiger soll nun den Unfall rekonstruieren. Die Polizei sucht nach Zeugen.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot