FAZ plus ArtikelMangel an günstigem Wohnraum

Verhandlungen am Wagenplatz

Von Rainer Schulze
06.05.2021
, 09:15
Die Besetzer neben dem Frankfurter Ostbahnhof wollen so lange wie möglich bleiben. Ihnen geht es um preiswerten Wohnraum. Der Eigentümer fragt sich: Wie wird man die wieder los?

Sie haben einen langen Winter hinter sich, und ein Frühjahr mit viel Wind, kalten Tagen und Regen. Doch in der warmen Frühlingssonne verblassen die Strapazen. „Es gehört zum Wagenleben dazu, auch im Winter die Stellung zu halten“, sagt einer von ihnen. Für etwas Wärme sorgen Holzöfen, Standheizung und Feuertonne. Die Besetzer des Wagenplatzes neben dem Ostbahnhof wollen jedenfalls bleiben – so lange wie möglich.

Seit dem 22. August stehen die Wohnwagen und Kleinbusse neben dem Frankfurter Ostbahnhof. Anfangs waren es vier, inzwischen stehen 13 Wagen auf dem Platz. Mit vollen Namen wollen sich deren Bewohner nicht äußern, sie geben sich Spitznamen: Dutt, Ronja, Förb, Pia. 15 Leute bilden den harten Kern. Einige studieren noch, andere arbeiten oder halten sich mit Nebenjobs über Wasser. Sie haben einen „Umsonstladen“ aufgebaut – ein Regal am Gehweg, aus dem sich jeder bedienen kann. Es gibt Veranstaltungen und Filmabende zum Thema Gentrifizierung. Ein Küchenwagen ist fast fertig, ein Toilettenwagen soll folgen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Rainer Schulze - Portraitaufnahme für das Blaue Buch
Rainer Schulze
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot