<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
FAZ plus ArtikelFrankfurt und Weimar

Hausbau statt Bauhaus

Von Matthias Alexander
 - 16:58

Beinahe wäre das Bauhaus nach Frankfurt gezogen. Im konservativen Weimar war die progressive Kunstschule nicht mehr erwünscht, und so machte sich deren Gründer und Leiter Walter Gropius Ende 1924 auf die Suche nach einem neuen Standort. Er verhandelte mit mehreren Städten, darunter Frankfurt, das sich gerade mit großen Schritten auf den Weg in die Moderne machte.

Fritz Wichert, Leiter der neu gegründeten Kunstschule, an der wie am Bauhaus freie und angewandte Kunst gleichberechtigt gelehrt wurden, fuhr nach Weimar, um über eine Fusion zu verhandeln. Es wurde nichts daraus, bekanntermaßen erhielt Dessau den Zuschlag, die liberal-sozialdemokratische Stadtregierung hatte das beste Angebot gemacht. Damit begann jener Abschnitt in der Geschichte des Bauhauses, der bis heute dessen Bild prägt.

Testen Sie unsere Angebote.
Jetzt weiterlesen

Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

FAZ.NET komplett

: Neu

F.A.Z. Digital

F.A.Z. Digital – Jubiläumsangebot!

Diesen und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+

Quelle: F.A.Z.
Matthias Alexander
Ressortleiter des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenBauhausWalter GropiusWeimarArchitekturDessauUSA