FAZ plus ArtikelImpfen in Corona-Zeiten

So bereiten sich Arztpraxen auf die Grippesaison vor

Von Marie Lisa Kehler
29.09.2020
, 10:26
Sinnvoller Piks: In diesem Jahr wollen sich viele Menschen gegen Grippe impfen lassen.
Viele Ärzte im Rhein-Main-Gebiet haben so viele Dosen der Grippeschutzimpfung bestellt wie nie zuvor. Dennoch könnte es knapp werden – und die Gesundheitsämter müssen nachsitzen.
ANZEIGE

Die Ersten waren schon da, um sich ihre jährliche Grippeschutzimpfung abzuholen. Pünktlich wie jedes Jahr. Doch der Impfstoff fehlte. „Lieferschwierigkeiten“, sagt Wolfgang Seher, Allgemeinmediziner und Vorsitzender des Hausärzteverbands Hessen. Erst vergangene Woche ist die vollständige Bestellung bei ihm eingetroffen – mit 14 Tagen Verzögerung. „Da ist eine gewisse Unruhe auf dem Markt“, so seine Beobachtung. Denn viele Kollegen würden versuchen, schnell noch ein paar mehr Dosen abzugreifen. Auch weil die Nachfrage bei den Patienten laut Seher spürbar gestiegen ist.

Der Allgemeinmediziner spricht seine Patienten auf die Möglichkeit der Grippeschutzimpfung an, vor allem Ältere. Manchmal, so sagt er, „muss ich sie ein bisschen triezen“. Denn der Nutzen der Impfung sei für viele nur schwer zu fassen. „Eine Impfung ist etwas Vorbeugendes.“ Es fehle der unmittelbare Effekt, der beispielsweise mit einer Kopfschmerztablette verbunden werde.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Kehler, Marie-Lisa
Marie Lisa Kehler
Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE