<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Grönemeyer live in Frankfurt

Ganz lässig

Von Christian Riethmüller
 - 03:12
„Und der Mensch heißt Mensch, weil er vergisst, weil er verdrängt“: Herbert Grönemeyer in Frankfurt

Das im ersten Lied des Abends besungene Sekundenglück dauert tatsächlich nahezu drei Stunden, denn wenn Herbert Grönemeyer schon einmal auf Stadientour geht, lässt sich der Mann nicht lumpen. Da wird gegrölt, geheult, gejodelt und im wahrsten Sinne des Wortes laufgesungen, wie es so unnachahmlich nur der Bochumer kann, der vielleicht gerade wegen seines so unvollkommenen, aber stets aufrichtigen Vortrags geliebt und verehrt wird.

In der ausverkauften Commerzbank-Arena in Frankfurt wird nicht nur jedes Lied, ob Klassiker wie „Männer“ oder Frischware vom jüngsten Album „Tumult“, lauthals mitgesungen, sondern schließlich sogar der Jubelgesang „Oh wie ist das schön“ angestimmt, um die Begeisterung zu kanalisieren, die nicht zuletzt von einem blendend gelaunten Herbert Grönemeyer befeuert wird.

Der jauchzt selbst immer wieder „Ist das schön hier“ und bereitet daher dem Frankfurter Publikum, das sich sogar beim eigentlich dem Ruhrpott vorbehaltenen „Steigerlied“ als äußerst textsicher erweist, ein ganz besonderes Kompliment: „Ihr seid lässig“, ruft er vor dem umfangreichen Zugaben-Block der begeisterten Masse zu, die er zuvor aber nicht nur bestens unterhalten, sondern auch in die Pflicht genommen hat: „Keinen Millimeter nach rechts“ lautet Grönemeyers Gebot, das für einen Moment Zehntausende Menschen in einem Stadion in Einsicht eint.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Riethmüller Christian
Christian Riethmüller
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenHerbert Grönemeyer