1531 neue Fälle in Hessen

Mehr als 100.000 Impfdosen mittlerweile verabreicht

Von Thorsten Winter
22.01.2021
, 19:58
Die Zahl der neuen Corona-Fälle bewegt sich in Hessen weiter auf recht hohem Niveau. Das Frankfurter Uni-Klinikum hat die südafrikanische Mutante hierzulande nachgewiesen. Bei den Zweitimpfungen liegt Hessen mit vorn.

Nach einem deutlichen Rückgang in der vergangenen Woche kommt der zentrale Corona-Kennwert für Hessen kaum mehr vom Fleck. Zum dritten Male hintereinander stagniert die Sieben-Tage-Inzidenz, die für die binnen Wochenfrist verzeichneten neuen positiven Tests unter 100.000 Einwohnern steht. Die Zahl der Neuinfektionen bewegt sich auch und gerade in Altenheimen weiter auf recht hohem Niveau, Gleiches gilt für die Todesfälle im Zusammenhang mit der Pandemie. Nach der britischen und der südafrikanischen Variante des Coronavirus hat das Frankfurter Uni-Klinikum nun auch die brasilianische Mutation nachgewiesen. Das haben Sozialminister Kai Klose (Die Grünen) und die Frankfurter Virologin Sandra Ciesek mitgeteilt. Den Mutationen wird nachgesagt, besonders ansteckend zu sein.

Die Impftrupps kommen derweil weiter voran in den seit Dienstag geöffneten sechs regionalen Impfzentren (siehe Karte). Mehr als 100.000 Impfdosen sind mittlerweile verabreicht. Während Hessen bei der Impfquote bundesweit am Ende der Tabelle steht und nur Baden-Württemberg hinter sich weiß, liegt es bei den Zweitimpfungen weit vorne. Neue Termine wird das Land Anfang Februar vergeben, wie das Innenministerium abermals bestätigte. Es hat so viele Impftermine vergeben, wie Impfdosen vorliegen. Der Lieferengpass beim Biontech-Partner Pfizer wird in Hessen etwa zwölf Prozent der Impfdosen über vier Wochen ausmachen. Das Land erhofft einen Ausgleich über Lieferungen des Herstellers Moderna, die nach und nach eintreffen.

Eine Untersuchung der Krankenkasse DAK hat ergeben: Die Vorgaben zum Kampf gegen die Corona-Pandemie, wie mobiles Arbeiten und Kontaktbeschränkungen, drängen erwartungsgemäß auch andere Infektionskrankheiten zurück. Grippe und Masern etwa treten demnach erheblich seltener auf als vorher.

Für Hessen meldet das Robert-Koch-Institut 1531 neue Corona-Infektionen. Vor einer Woche waren es 1627 gewesen und am Donnerstag hatte das Institut 1583 neue Fälle angezeigt. Der Tageshöchstwert aus dem Dezember beträgt 3224. 61 weitere Todesfälle im Zusammenhang mit Covid-19 gibt es offiziell zu beklagen nach 63 vor sieben Tagen, zum Donnerstag meldete das RKI 67 Tote. Wie aus seinen Daten und jenen des Sozialministeriums weiter hervorgeht, haben die Behörden seit Beginn der Pandemie im März 163.853 positive Tests registriert. Insgesamt 4318 Todesfälle werden mit dem Virus in Verbindung gebracht.

In den 833 Seniorenheimen in Hessen sind nach Angaben des Regierungspräsidiums Gießen zuletzt 2919 Bewohner positiv auf das Coronavirus getestet worden. Das sind knapp 5,2 Prozent aller Bewohner. Außerdem waren 1377 Mitarbeiter infiziert, wie dpa meldet. In 251 der Einrichtungen waren insgesamt 1233 Beschäftigte in Quarantäne. Insgesamt leben 56.263 Menschen in Einrichtungen der stationären Altenhilfe in Hessen. Seit Beginn der Pandemie wurden 2563 Todesfälle von Bewohnern erfasst, die mit oder an Covid-19 verstorben sind.

Die Inzidenz als wichtige Kennziffer der Neuinfektionen in sieben Tagen je 100.000 Einwohnern lag landesweit zuletzt bei 119,1. Vor einer Woche hatte der Kennwert 136 betragen. In den Regionen wies den höchsten Wert laut den RKI-Angaben weiter der Kreis Fulda mit 275,2 auf, er ist der einzige Kreis mit einer Inzidenz von mehr als 200. Den niedrigsten Kennwert kann der Rheingau-Taunus-Kreis mit 71,6 vorweisen. Insgesamt haben vier Landkreise und drei Großstädte eine Inzidenz unter 100, wobei der kritische Wert 50 beträgt (siehe Grafik zum Eskalationskonzept).

Gut 100.000 Impfungen in Hessen

Bis einschließlich Donnerstagabend haben 100.100 Personen in Hessen eine vorbeugende Spritze gegen Corona erhalten. Das waren gut 2500 mehr als am Vortag. 1,3 Prozent der Hessen sind nun geimpft. Das Bundesland ist aber mittlerweile zurückgefallen in der Rangliste zur Impfquote. Lag Hessen zu Beginn der Impfkampagne unter den westlichen Flächenländern vorne, ist es mittlerweile nicht nur von Schleswig-Holstein, Bayern, dem schlecht aus den Startlöchern gekommenen Rheinland-Pfalz und Niedersachsen überholt worden, auch von Nordrhein-Westfalen. Nur Baden-Württemberg liegt auf einer Stufe mit Hessen.

Bundesweit an der Spitze liegt weiter Mecklenburg-Vorpommern (2,9) vor Schleswig-Holstein und Rheinland-Pfalz mit jeweils 2,7. Der Bundesdurchschnitt beträgt 1,7 Prozent der Bevölkerung. Bei den Zweitimpfungen liegen nur Bayern und NRW vor Hessen.

Quelle: FAZ.NET
Autorenporträt / Winter, Thorsten (thwi)
Thorsten Winter
Wirtschaftsredakteur und Internetkoordinator in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot