Blaulicht in Rhein-Main

Rentner stirbt in Badesee – Suche nach Eltern von ausgesetztem Baby

27.07.2021
, 18:45
Einsatz: Die Polizei musste nach einem Unfall mit mehreren Verletzten nahe Messel ausrücken (Symbolbild).
Ein Rentner stirbt in einem Badesee an der Bergstraße. Die Suche nach den Eltern eines in Darmstadt ausgesetzten Babys dauert an. Und in Hanau ist ein junger Mann festgenommen worden, der mit einer Schreckschusspistole geschossen hatte.

Lampertheim Rettungskräfte haben einen 81 Jahre alten Mann in Lampertheim im Kreis Bergstraße am Dienstagabend tot aus einem Badesee geborgen. Wie das Polizeipräsidium Südhessen mitteilte, blieben Versuche erfolglos, den Mann am Ufer des zum Biedensandbad gehörenden Sees wiederzubeleben. Ein Notarzt habe den Tod festgestellt. Der Mann war zum Zeitpunkt der Suche seit 30 Minuten als vermisst gemeldet gewesen. Es gebe keinen Hinweis auf Fremdverschulden, die Kriminalpolizei habe routinemäßig die Ermittlungen aufgenommen, sagte ein Polizeisprecher am Abend.

Darmstadt. Nach dem Fund eines ausgesetzten, neugeborenen Babys auf dem Areal eines Krankenhauses in Darmstadt dauert die Suche nach den Eltern des Jungen weiter an. Der Zustand des Kindes habe sich stabilisiert, teilten die Ermittlungsbehörden am Dienstag mit. Lebensgefahr bestehe nicht. Der Junge sei zum Zeitpunkt des Zurücklassens wohl nicht älter als fünf Stunden gewesen. Mit Bildern eines beschrifteten Korbes, eines Pullovers, eines Schnullers und einer Babydecke hoffen die Ermittler nun auf Hinweise aus der Bevölkerung. Der kleine Junge wurde mit Schnuller im Mund und in dem Flechtkorb am Sonntagmorgen von einer Patientin gefunden.

Hanau. Ein Mann hat in einem Parkhaus in Hanau mehrere Schüsse mit einer Schreckschusspistole abgefeuert und ist kurz darauf von der Polizei festgenommen worden. Wie die Beamten am Dienstag mitteilten, soll der polizeibekannte Achtzehnjährige acht bis zehn Schüsse aus der Pistole abgefeuert haben. Laut den Angaben gab es keine Verletzten. Zeugen hatten die Polizei am Montagnachmittag alarmiert, nachdem sie die Schussgeräusche gehörten hatten. Gegen den Achtzehnjährigen, der in Begleitung eines Sechzehnjährigen gewesen war und unter Verdacht steht, die Waffe ohne Erlaubnis geführt und benutzt zu haben, wurde ein Strafverfahren eingeleitet. Zudem soll geprüft werden, ob er in eine Fachklinik eingewiesen werden soll.

Bad Orb. Bei einem Verkehrsunfall auf der A66 im Main-Kinzig-Kreis ist eine größere Menge Marihuana über die Fahrbahn verteilt worden. Auslöser sei am Dienstag die Kollision eines Lastwagens mit einem Wohnmobil bei Bad Orb gewesen, sagte ein Sprecher der Polizei. Offensichtlich sei das Rauschgift in dem Camping-Fahrzeug versteckt gewesen. Um die Autobahn wieder „drogenfrei“ zu bekommen, habe man die Bereitschaftspolizei hinzugerufen. Nun werde die Herkunft der Drogen untersucht. Laut Ermittlern hatte der Fahrer des Wohnmobils sein Fahrzeug auf der Standspur gestoppt, um die Toilette aufzusuchen. Ein Lastwagenfahrer habe die Situation offensichtlich falsch eingeschätzt und das Heck des Camping-Fahrzeugs gestreift. Dabei wurde die Außenwand aufgerissen und die Drogen verteilten sich auf der Fahrbahn. Während der Lkw-Fahrer unverletzt blieb, kamen sowohl der Wohnmobil-Fahrer, als auch seine Beifahrerin leicht verletzt in Krankenhäuser.

Messel Bei dem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge in Messel im Kreis Darmstadt-Dieburg sind sechs Menschen verletzt worden, darunter auch drei Kinder. Ein 22 Jahre alter Autofahrer wollte nach links abbiegen und krachte dabei in das Auto eines 30 Jahre alten Fahrers, in dem auch eine Frau und drei Kinder saßen, wie ein Polizeisprecher am Dienstagmorgen mitteilte. Dabei wurden die Kinder leicht und die Erwachsenen schwer verletzt. Zwei Kinder erlitten demnach einen Schock. Alle seien in ein Krankenhaus gebracht worden. Die Kinder konnten kurze Zeit später der Großmutter übergeben werden. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und wurden abgeschleppt. Der Schaden soll sich auf etwa 20.000 Euro belaufen.

Alsfeld Ein Lastwagenfahrer hat auf der Autobahn 5 bei Alsfeld im Vogelsbergkreis einen Unfall gebaut, diesen aber nicht gemerkt und ist weitergefahren. Der 56 Jahre alte Fahrer war am Montagabend in Richtung Frankfurt unterwegs und versuchte einen anderen Sattelzug zu überholen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Ein 46 Jahre alter Autofahrer auf der anderen Spur konnte demnach trotz Ausweichmanöver einen Zusammenstoß mit dem Lastwagen nicht verhindern. Der Fahrer sei in seinem Auto eingeklemmt worden und musste von der Feuerwehr befreit werden. Ein Rettungshubschrauber flog den Verletzten in eine Klinik.

Der Lastwagenfahrer habe nach eigenen Angaben zwar einen Schlag gehört, sei aber davon ausgegangen, dass es sich dabei um einen geplatzten Reifen handelte. Er habe deshalb kurz hinter der Unfallstelle angehalten, sei dann aber weitergefahren, als er dies nicht feststellen konnte. Erst später habe er festgestellt, dass sein Heck stark beschädigt war, woraufhin er die Einsatzkräfte verständigte. Gegen den Mann wurde nach Angaben der Polizei ein Strafverfahren wegen Verkehrsunfallflucht und fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

Frankfurt Ein Motorradfahrer ist bei einem missglückten Überholmanöver in Frankfurt lebensgefährlich verletzt worden. Der 27 Jahre alte Mann war mit seiner Maschine in der Nacht zum Dienstag stadtauswärts unterwegs, wie die Polizei am Dienstagmorgen mitteile. Nach ersten Erkenntnissen versuchte er wohl ein Taxi zu überholen, das vermutlich wendete. Der Motorradfahrer sei mit dem Auto zusammengestoßen. Das Motorrad flog nach Angaben eines Sprechers so weit, dass es noch ein anderes Fahrzeug beschädigte. Nähere Hintergründe zum Unfallhergang waren zunächst nicht bekannt. Der Motorradfahrer sei mit lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot