Kernkraft

Koch will Aus für Biblis A verhindern

Von Helmut Schwan
13.10.2009
, 18:46
Wenn es nach Roland Koch geht, soll Biblis A länger als bisher gedacht am Netz bleiben
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Hessens Ministerpräsident Koch und sein Amtskollege Oettinger aus Baden-Württemberg wollen den Betrieb von Kernkraftwerken von Sicherheitskriterien abhängig machen. Ihr Vorstoß zielt auch darauf ab, das Aus für Biblis A zu verhindern.
ANZEIGE

In den Koalitionsverhandlungen zwischen CDU und FDP zeichnet sich Zustimmung für den Vorschlag ab, den Betrieb der Atomkraftwerke nicht mehr zu befristen, sondern von Sicherheitskriterien abhängig zu machen. Diese Idee hatten die Ministerpräsidenten von Hessen und Baden-Württemberg, Roland Koch und Günther Oettinger (beide CDU), schon früh in die Gespräche zur Bildung einer Bundesregierung eingebracht.

Das von ihnen vorgelegte Strategiepapier zielt auch darauf ab, das Aus für das älteste Atomkraftwerk Deutschlands, Biblis A, zu verhindern. Nach der derzeitigen Fassung des Atomgesetzes hätte die Anlage das ihr zustehende Stromkontingent bis Mitte 2010 produziert und müsste abgeschaltet werden. Die Entscheidung über die künftige Atompolitik fällt voraussichtlich am Wochenende in der abschließenden Sitzung der großen Koalitionsrunde.

Mehr zu diesem Thema lesen Sie in der Ausgabe der Rhein-Main-Zeitung der F.A.Z. vom Mittwoch, 14. Oktober 2009.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schwan, Helmut (hs.)
Helmut Schwan
Freier Autor in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE