<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Holiday on Ice

Zwei Olympiasieger bezaubern Frankfurt

Von Hans Riebsamen
 - 19:13
zur Bildergalerie

Noch bis Sonntag können Besucher der Holiday-on-Ice-Show in der Frankfurter Festhalle das Eistanz-Paar Aljona Savchenko und Bruno Massot erleben, das bei den Olympischen Spielen 2018 im koreanischen Pyeongchang für Deutschland Gold gewonnen hat. Die beiden zeigen unter anderem einen Ausschnitt aus ihrer Olympia-Kür, die damals die ganze Welt bewegt hat. Bei der Premiere am Mittwochabend holte sich Savchenko bei einem kleinen Missgeschick blutige Knie, was der Schönheit ihrer Darbietung allerdings keinen Abbruch tat. Unbeeindruckt fuhr die Eiskönigin weiter und zeigte die riskantesten Sprünge und die elegantesten Drehungen.

Bei ihrem zweiten Auftritt mit Massot war von den Schrammen nichts mehr zu sehen. Holiday on Ice, das 1943 im amerikanischen Ohio das Licht der Welt erblickte, feiert mit dem Programm „Showtime“ seinen 75. Geburtstag. Die ur-amerikanische Show wurde 1996 an die niederländische Produktionsgesellschaft Endemol verkauft. Seit knapp zwei Jahren liegen die Rechte in deutscher Hand, in denen des Unterhaltungskonzerns CTS Eventim, der nun auch die Show produziert.

Mit gigantischem Aufwand wird eine Zugreise in die Vergangenheit von Holiday on Ice inszeniert. An die 40 Eiskunstläufer, darunter Olympiateilnehmer und Landesmeister, bieten ein Spektakel der Farben, Kostüme, Klänge und der eleganten Kufen-Kunststücke. Höchstes Ziel der Eisrevue ist es seit Anfang an gewesen, die Zuschauer in Erstaunen und in gute Laune zu versetzen – was der neuen Produktion „Showtime“ denn auch wirklich gut gelingt.

Quelle: F.A.Z.
Hans Riebsamen
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenAljona SavchenkoBruno MassotOlympiaGold