FAZ plus ArtikelCorona in Pflegeheimen

Die Ungeimpften und die Alten

Von Theresa Weiß
18.11.2021
, 19:17
In Frankfurts Pflegeheimen mehren sich die Infektionen. Die Impfungen sind derweil noch unzureichend.
In den Pflegeheimen infizieren sich wieder mehr Menschen. Und während die Bewohner noch nicht alle die dritte Spritze bekommen haben, verweigert sich das Personal mitunter der ersten.
ANZEIGE

Die Einschläge kommen näher: Nach einigen Monaten relativer Entspannung müssen die Alten- und Pflegeheime abermals überlegen, wie sie ihre Bewohner schützen können. In Frankfurt gibt es derzeit laut Gesundheitsamt in 24 Einrichtungen Infektionen; vor gut einer Woche waren es erst sieben, in denen ein Ausbruch bekannt war. Nun sind in sechs Häusern mehr als fünf Fälle gemeldet. Nach Angaben des Amts sind nach den bisherigen Ermittlungen immer ungeimpfte Personen beteiligt.

Was den Infizierten meist fehlt, ist der Booster. Das Jüdische Zentrum für Altenhilfe traf es besonders hart: Dort haben sich in den vergangenen zweieinhalb Wochen mehr als 150 Menschen angesteckt, wie der Gesundheitsdezernent der Gemeinde, Leo Latasch, sagt. Ein Großteil war doppelt geimpft; bei 90 Prozent der Infizierten habe es daher auch einen milden oder symptomfreien Verlauf gegeben. „Die haben wir nur durch die täglichen Abstriche entdeckt“, sagt Latasch, der auch Mediziner ist. Trotzdem sind 14 Menschen mit dem Virus gestorben. Zwölf davon seien schon vor der Infektion schwer erkrankt gewesen.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Weiß, Theresa
Theresa Weiß
Redakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE