FAZ plus ArtikelKostenpflichtige Corona-Tests

Nichtgeimpfte werden jetzt zur Kasse gebeten

Von Marie Lisa Kehler
11.10.2021
, 17:53
Nicht mehr kostenlos: Ein Schild vor einer Apotheke weist auf den neuen Preis für Schnelltests hin.
Seit Montag sind Corona-Tests von privaten Anbietern für die meisten Menschen kostenpflichtig. Nicht alle Frankfurter Testzentren sind auf die seit August bekannten Änderungen vorbereitet.
ANZEIGE

Die Betreiber privater Corona-Testzentren hatten ausreichend Zeit, sich auf diesen Montag vorzubereiten. Dennoch wirkt es in der Frankfurter Innenstadt so, als sei manch einer von der seit August angekündigten Gesetzesänderung überrascht worden. Denn noch immer werben viele in großen Lettern mit „kostenlosen Bürgertests“. Und auch bei den Kunden ist die Verwirrung groß. Nur wenige scheinen darauf vorbereitet zu sein, dass die Bürgertests für die allermeisten von nun an kostenpflichtig sind.

ANZEIGE

So auch eine 39 Jahre alte Frau, die bei dem Versuch, einen Termin bei einem Testzentrum auf der Zeil zu buchen, stutzig wird. Das Schaufenster des Ladens, in dem sich der private Anbieter Medicare niedergelassen hat, ziert noch immer der Slogan „Jeden Tag kostenlos testen – bezahlt vom Bund“. Erst auf der Internetseite erfährt die junge Frau, dass sie die 14,90 Euro für den Test nun selbst tragen muss. Sie seufzt resigniert. „Ich bin gespannt, wie lange ich es noch aufrecht halten kann, mich nicht impfen zu lassen.“ Der fehlende Impfstatus mache ihr das Alltagsleben immer schwerer. Reisen, auf die sie ihr Arbeitgeber schicken wollte, musste sie schon absagen. Eine Messe konnte sie nicht besuchen, weil dort die 2-G-Regel galt. Auch der Ton in ihrem Freundeskreis sei schärfer geworden, sobald es um Impfungen gehe.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Kehler, Marie-Lisa
Marie Lisa Kehler
Stellvertretende Ressortleiterin des Regionalteils der Frankfurter Allgemeinen Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE