FAZ plus ArtikelDeutsches Romantikmuseum

Eine Folge von Fragmenten

Von Florian Balke
26.08.2021
, 09:00
Wenn alles bleiben soll, wie es ist, muss sich alles ändern: Anne Bohnenkamp im neu angelegten Garten hinter Romantik-Museum und Goethe-Haus.
Zehn Jahre Kampf und Bau: Am Donnerstag gibt es einen ersten Blick in das Deutsche Romantikmuseum. Seine Leiterin Anne Bohnenkamp blickt zurück und voraus.

Der Garten ist auch neu. Während der Bauarbeiten musste er aufgegeben, umgegraben und neugestaltet werden. Denn er hat einen Zweck zu erfüllen. Wenn das von Anne Bohnenkamp seit zehn Jahren geplante Romantikmuseum am 14. September seine Tore für alle Besucher öffnet, wird er den Besuchern als Pfad dienen, um auf einem neuen Weg vom Museum ins Goethehaus rechts nebenan zu gelangen. Schön gestaltet sind die beiden durch eine alte Steinmauer getrennten Teile des Gartens, mit zahlreichen Anpflanzungen, jungen Bäumen, Spalieren, Brunnen und einer Skulptur von Faust und Gretchen.

Aber alles ist noch sehr frisch. So wie die neu eingerichtete Dauerausstellung in den drei Etagen des von Christoph Mäckler entworfenen Museums. Bohnenkamp freut sich schon darauf, von den Besuchern zu hören, wie ihnen Garten, Haus und Ausstellung gefallen: „Wir sind hochgespannt darauf, ob das, was wir uns in vielen Jahren ausgedacht haben, funktioniert.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Florian Balke - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Florian Balke
Kulturredakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot