<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Choreograph Edward Clug

Loslassen, weiter reisen

Von Eva-Maria Magel
Aktualisiert am 23.02.2020
 - 18:02
Das Hessische Staatsballett mit „Le sacre du printemps“, choreographiert von Edward Clug
Der slowenisch-rumänische Choreograph Edward Clug ist international gefragt. Seinem Ensemble in Maribor aber bleibt er seit 30 Jahren treu. Jetzt ist er in Darmstadt zu Gast.

Wenn am 21. Mai am Bolschoi-Ballett in Moskau der Vorhang hochgeht zu „Meister und Margarita“, Musik von Dmitri Schostakowitsch und Alfred Schnittke, Choreographie von Edward Clug, wird die Ballettwelt auf ein Relikt aus Edward Clugs Kindheit blicken. Es hat ihn eingeholt, als er im vergangenen Sommer, nach beinahe 30 Jahren, zum ersten Mal wieder die Orte seiner Kindheit aufgesucht hat. Da kam sie wieder, die Erinnerung an lange Sommertage. Rund um ein heute verfallenes Freibad in einer winzigen Kunststadt im Westen Rumäniens, die einst von Russen gebaut worden war, um die nahe gelegenen Uranvorkommen auszubeuten. Auch das Schwimmbad von ¸Ştei hatten die Russen gebaut, überhaupt alles. Das meiste in Beton. „Das Glück des Kindes verdankt sich den Russen“, sagt Clug. Nun arbeitet das längst erwachsen gewordene Kind, lässiges Outfit, strahlender Teint, Haartolle über dem Auge, mit dem berühmten Bolschoi-Ballett und bringt den Russen Tanz zurück.

„Es war ein langer Weg“, sagt Edward Clug. Ein langer Weg auch, als er 2019 für ein umjubeltes Gastspiel seines 40 Tänzer starken slowenischen Nationalballetts aus Maribor in seine alte Heimat Rumänien kam. Er traf Freunde aus der Kindheit wieder: Es sind weit mehr als die 700 Kilometer und praktisch die Längsachse Ungarns, die zwischen dem liegen, was er geschafft hat, und den ersten 18 Jahren seines Lebens. Den langen Weg hat jetzt ein slowenisches Filmteam begleitet, das eine Dokumentation über Clugs Leben und Werk dreht.

„Le sacre du printemps“

Sein Blick darauf aber ist immer auch einer, der aus der Distanz kommt. Vielleicht hat er auch deshalb manche Passagen aus „Sacre“ beinahe nicht mehr erkannt, als er jetzt am Staatstheater Darmstadt die Proben besucht hat. „Ich habe es angesehen wie ein Fremder“, sagt Clug. Obwohl er selbst 2012 die Fassung choreographiert hat, die das Hessische Staatsballett derzeit einstudiert, und obwohl seine eigene Compagnie am Nationaltheater in Maribor, die das Stück zur Uraufführung gebracht hat, es nach wie vor im Repertoire hat – acht Jahre lang schon.

Für seinen Zugriff auf „Le sacre du printemps“, der von manchen als neuer Klassiker gefeiert wurde, hat er sich mit den Versionen von Nijinsky, Maurice Béjart, Pina Bausch auseinandergesetzt, um seinen eigenen Weg zu finden. Auch hier sieht sich Clug erst einmal als Betrachter – der dann selbst tätig wird. Tanzgeschichte ist ihm durchaus wichtig, auch in „Sacre“ sind die Anspielungen sichtbar. Nächstes Wochenende ist in Darmstadt Premiere, im Gespann mit einem Auftragswerk des Hessischen Staatsballetts an Bryan Arias, der mit „29 May 1913“ dem Uraufführungsdatum des einstigen Skandaltanzes „Sacre“ ein Stück widmet. Schon ganz am Anfang des neugegründeten Hessischen Staatsballetts hat Clug 2015 zu „Weltenwanderer“ eine Choreographie beigetragen, mittlerweile ist Clugs Stern womöglich noch ein bisschen gestiegen.

„Das kam nicht über Nacht, es ist eher eine andauernde Reise. Und es kommt oft auch darauf an, die richtigen Leute zu treffen“, sagt Clug. 1973 in Beius geboren und im nahe gelegenen Stei aufgewachsen, hat er seine Familie im Alter von zehn Jahren verlassen. In den Zeiten des Ceauşescu-Regimes waren die nicht mal 200 Kilometer nach Cluj-Napoca, einst Klausenburg, eine große Reise. Und Edward, der seinen Vater als „lokalen Dissidenten“ bezeichnet und sich an die Sendungen von „Radio Free Europe“ erinnert, hatte oft das Gefühl, dass all der Mangel, das Dumpfe des Regimes, doch von irgendwoher kommen müsse. „Warum wurden wir hier geboren?“ An diese kindliche Frage erinnert er sich. Daran, dass er als Kind dachte, vielleicht müsse jemand etwas angestellt haben, um unter diesen Umständen leben zu müssen. Clug hat dem energisch den Rücken gekehrt.

Ballettinternat als Befreiung

Als er im vergangenen Sommer auch das frühere, längst aufgelassene Ballettinternat von Cluj-Napoca, ein marodes Kloster, aufsuchte, hat er ein fremdes Kind, ein fremdes Ich gesehen. „Ich konnte nicht glauben, dass ich dort gewesen bin. Es war so weit weg“, sagt Clug. „Ich habe dieses fremde Kind bewundert. Versucht, zu verstehen, warum es diese Entscheidung getroffen hat.“ 19 Kinder waren sie damals in dem kargen Schlafsaal mit eisernen Bettgestellen, tagsüber energischer Drill, Entbehrungen. „Ich würde es wieder tun“, sagt Clug. Für ihn war das Ballettinternat trotz aller Schwierigkeiten eine Befreiung. Auch wenn er in ¸Stei bisweilen gehänselt wurde, weil die anderen so ganz andere, „männlichere“ und akademische Berufsziele verfolgten.

Ballett Zürich, Bolschoi Moskau und Nederlands Dans Theater

Mit 18 Jahren, kurz nach der rumänischen Revolution, ist er aus Rumänien, ein ehrgeiziger junger Tänzer, als Solist ans Nationaltheater Maribor gekommen. Da fiel Jugoslawien gerade auseinander, Slowenien wurde unabhängig. Dank seiner durchaus rigiden Ausbildung kannte er alles, was man im klassischen Ballett kennen und vortanzen konnte, seine erste Rolle in Maribor war ein „Don Quichotte“. Doch bald genügte ihm das nicht mehr. Von Moderne hatte er keine Ahnung. „Es gab keinen modernen Tanz, nur ein paar VHS-Kassetten mit Béjart“, erinnert sich Clug an seine rumänische Jugend und lacht. Dann kam der slowenische Regisseur Tomaž Pandur (1963 bis 2016), international bekannter Theaterberserker, der den jungen Clug inspirierte und ihm 1996 die Choreographie für das Kooperationsprojekt „Babylon“ beim Festival Theater der Welt in Dresden anvertraute. „Damals, mit 23, musste ich noch alles instinktiv machen, ich wusste nichts. Aber dann wurde ich infiziert, es ging ganz schnell“, erinnert sich Clug – er, der sich als Tänzer nie ganz deckungsgleich empfand mit seinem Tun, fühlte, dass er nun etwas Eigenes schaffen konnte.

Das hat geklappt. In Stuttgart begann sein Schritt in die internationale Tanzwelt, lernte er Christian Spuck und Paul Lightfoot kennen, knüpfte Kontakt zum Nederlands Dans Theater. Heute ist Clug gefragt, weil er eine eigene zeitgenössische, klassisch geerdete Handschrift hat, für die beinahe bildhaft steht, dass bei ihm die Tänzer gern mal schräg aus den Achsen kippen. Dazu kann er erzählen, kurz oder abendfüllend, zupackend und effektvoll – kein Wunder, dass der Mann Erfolg hat. Mit Ende 40 zählt er zu der Handvoll internationaler Choreographen, die namhafte Compagnien mit neuen Werken beauftragen: Stuttgarter Ballett, Ballett Zürich, Bolschoi Moskau, Nederlands Dans Theater Den Haag und so weiter. Viel zu Hause ist er nicht, die Familie vermisst er dann. Die Kinder, acht und neun Jahre alt, können ihn kaum mehr begleiten. Dafür nimmt die kleine Tochter mittlerweile Ballettunterricht. Es bleibt in der Familie.

Clug versucht, wie jetzt, in der späten Probenphase eines seiner Werke zu der Compagnie zu stoßen, die es übernimmt. „Ich möchte mit den Tänzern in einen Dialog treten und etwas teilen“, sagt er. Er ändere später nichts: „Ich lasse Produktionen los.“ „Beglückt“ sei er von der Persönlichkeit der hessischen Tänzer, er entdecke seine Choreographie wieder neu. Die Begegnungen sind bei seinem Terminkalender nicht gerade einfach. Zumal er, auch aus der Ferne, das Tagesgeschäft seines Maribor-Balletts managt. Mit seinem Werk touren sie wiederum vom kleinen Slowenien rund um die Welt, alle drei Jahre kommt für Maribor ein neues dazu.

Um diesen Riesenspagat hinzubekommen, arbeitet er fast immer mit demselben Team, das ihn seit Jahren begleitet: Bühnenbildner Marko Japelj, Kostümbildner Leo Kulaš und oft auch Komponist Milko Lazar. In der Vertrautheit liege „eine Freiheit zu diskutieren und Ideen zu entwickeln“, sagt Clug. Nächstes Jahr wird er 30 Jahre lang beim selben Arbeitgeber beschäftigt sein. Das schaffen schon normale Angestellte heutzutage selten, Künstler erst recht nicht. Und auch im Tanz, wo lange Verbindungen zu Compagnien, im Guten wie im Schlechten, relativ häufig zu finden sind, geht der Trend eher zu kurzen erfolgsorientierten Liaisons. In Maribor jedenfalls hat man schon die Silberhochzeit des Balletts mit Clug groß gefeiert, nächstes Jahr ist der 30. fällig. Und seit er von Pergolesis „Stabat Mater“ bis Orffs „Carmina Burana“ viele Werke mit Gesang auf die Tanzbühne gebracht hat, sind ihm auch Opernproduktionen angetragen worden. Noch hat er nicht ja gesagt, weil er weiterhin zu sehr an den Abläufen in der Tanzproduktion hängt: „Ich liebe es, mich im Studio zu bewegen und mit den Tänzern zu schwitzen.“

Le sacre du printemps: Zweiteiliger Ballettabend von Bryan Arias und Edward Clug / mit Musik von Igor Strawinski und
Dmitri Savchenko-Belski am Staatstheater Darmstadt. Die Premiere ist am 29. Februar 2020.

Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Magel, Eva-Maria
Eva-Maria Magel
Kulturredakteurin in der Rhein-Main-Zeitung.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.