FAZ plus ArtikelSaxophonist Tony Lakatos

Einer, der die Wände wackeln lässt

Von Wolfgang Sandner
13.10.2021
, 20:50
Tony Lakatos hört auf, aber zu hören wird er wohl weiter sein – im Jazzkeller.
Unprätentiös, selbstkritisch, genial: Der Saxophonist Tony Lakatos verlässt nach fast dreißig Jahren die hr-Bigband. Er wird von allen Seiten stets gelobt - und widersetzt sich doch jeder Anbetung.

Die guten Nachrichten zuerst: Die Welt dreht sich weiter. Die hr-Bigband spielt noch. Tony Lakatos bleibt in Frankfurt. Und er wird nicht aufhören, Musik zu machen. Jetzt die schlechten Nachrichten: Die hr-Bigband muss sich für seinen Saxophonsatz einen neuen Tenoristen suchen. Sie muss sich auch noch einen suchen, der Solo spielen kann. Außerdem muss sie einen finden, der menschlich in das Kollektiv von Individualisten passt. Dann sollte es einer sein, bei dem alle glücklich sind, wenn sie ihn nur sehen, geschweige denn, wenn er ins Horn bläst. Weil dann jeder weiß, dass die Wände wackeln und die Zuhörer ausflippen werden. Und nicht zuletzt: Es sollte schon einer sein, der alles spielen kann, gut spielen kann, außergewöhnlich gut, phantastisch. Und improvisieren. Wie Tony Lakatos.

Der Manager der hr-Bigband, Olaf Stötzler, ist nicht zu beneiden. Er wird wissen: Jeder ist zu ersetzen, aber Genies nicht. Wenn Lakatos geht, kann man nur versuchen, die Lücke zu füllen. Alle, die ihn kennen, geraten ins Schwärmen. Die kürzlich erschienene Biographie über ihn von Rainer Erd, „Sagt nur nicht Künstler zu mir“, gibt darüber Auskunft. Ein Buch voller Liebeserklärungen und dennoch keine Hagiographie. Der Musiker selbst widersetzt sich mit jeder Faser einer Anbetung. Im Alltag, jenseits der Bühne, bleibt er stets cool. Warum will er nicht Künstler genannt werden? Wieso erkennt er nicht, was für ein großer Musiker er ist – mit einem eigenen Ton, eigenem Stil, eigenem Charakter? Ist das Koketterie, wenn er die schmückenden Beiwörter für sein Spiel von sich weist?

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

: Wir feiern 3 Jahre F+

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot