<iframe src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
„Speedmarathon“ gegen Raser

Polizei blitzt in Hessen wieder im großen Stil

 - 22:13

Die Polizei nimmt im großen Stil Temposünder in den Blick. Bei dem europaweiten „Speedmarathon“ an diesem Mittwoch wollen die Beamten auch in Hessen von 6.00 bis 22.00 Uhr Geschwindigkeitsmessungen durchführen. Landesweit seien mehr als 300 Messstellen geplant und rund 700 Beamte von Polizei und Kommunen im Einsatz.

Mit der Aktion solle aufgezeigt werden, „dass es für alle sicherer ist, wenn sich mehr an das Tempolimit halten“, sagte Polizeisprecher Guido Rehr. Bei der vorigen Kontrollaktion vor einem Jahr waren rund 190.000 Fahrzeuge an den Messstellen erfasst worden, davon waren etwa 10.000 Fahrer zu schnell.

Hauptursache schwerer Unfälle

Mit dem „Speedmarathon“ will die Polizei auf die Gefahren und Folgen zu schnellen Fahrens hinweisen. Es geht den Angaben zufolge nicht darum, möglichst viele Raser zu erwischen, sondern auf Gefahrenstellen im Verkehr aufmerksam zu machen. Die Geschwindigkeit ist nach Polizei-Angaben mit deutlichem Abstand Hauptunfallursache bei Unfällen mit Getöteten und Schwerverletzten.

Die Beamten wollen bei der Aktion, zuvor auch Blitzermarathon genannt, mit verschiedener Messtechnik im Einsatz sein. Geblitzt wird nach Angaben der Polizei mit mobiler Technik, aus Zivilfahrzeugen heraus oder mit Geräten, die auch zu schnelle Motorradfahrer registrieren können. An manchen Kontrollstationen sollen Raser zudem direkt auf ihr Fehlverhalten angesprochen werden. Es gehe ja auch um den erzieherischen Aspekt, sagte Polizeisprecher Rehr.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Ähnliche ThemenPolizeiRaserHessen