<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
„Peinliche Show“

Jugendlicher Räuber pinkelt in Polizeiwagen

Aktualisiert am 22.02.2020
 - 14:03
Eindeutig kein Urinal
Außerordentlich schlechte Manieren haben vier junge Männer in Südhessen gezeigt. Zuerst raubten sie teure Kopfhörer, dann wehrten sie sich heftig gegen ihre Festnahme. Einer von beiden muss nun Reinigungskosten zahlen.

Diesen Einsatz dürften Polizeibeamte aus Südhessen etwas länger in Erinnerung behalten. Zum einen wegen ihres raschen Fahndungserfolgs, zum zweiten wegen der außerordentlich schlechten Manieren der Übeltäter. Zumal auch noch ein Polizeibus von Urin gereinigt werden muss.

Das alles kam so: Am Freitagabend meldete ein Jugendlicher aus Erfelden, am Bahnhof Riedstadt-Goddelau beraubt worden zu sein. Eine Gruppe junger Männer habe ihm seine teuren Airpod-Kopfhörer abgenommen. Da der Jugendliche die Täter laut Polizeibericht gut beschrieben hatte, konnte eine Polizeistreife nicht einmal eine Stunde nach dem Raub in der Nähe der Martin-Niemöller-Schule vier junge Männer stellen, auf die die Beschreibung passte.

Bei einem 20 Jahre jungen Mann fanden die Beamten die Kopfhörer. Doch kontrolliert zu werden, gefiel dem Quartett gar nicht. Die jungen Männer schlugen und traten zum Teil nach den Polizisten, wie es im Polizeibericht weiter heißt. Und während der Fahrt im Polizeibus zur Dienststelle pinkelte der 19 Jahre junge Bruder des Hauptverdächtigen in das Fahrzeug. „Für die Reinigung wird er zur Kasse gebeten werden“, hieß es seitens der Polizei.

Damit aber nicht genug: Die „peinliche Show“ der Festgenommenen ging auf dem Revier weiter. Demnach randalierte das Quartett weiter und beleidigte die Beamten. In der Folge verordneten die Beamten einen Bluttest und verfügten, dass die jungen Männer die Nacht in polizeilichem Gewahrsam verbringen. Welche rechtlichen Folgen nun auf sie zukommen, bleibt abzuwarten.

Quelle: thwi.
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.