FAZ plus ArtikelWeinbau im Klimawandel

Rheingauer Winzer trauen Fidelio noch nicht

Von Oliver Bock
16.01.2022
, 20:36
Ökologisch, aber nicht nachhaltig: Winzer sollten in Zukunft seltener mit dem Traktor in die Weinberge fahren.
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Wegen des Klimawandels werden Weingüter ihre Anbauentscheidungen wohl überdenken müssen. Gefragt sind neue, robuste Rebsorten.
ANZEIGE

Das Thema Nachhaltigkeit beschäftigt die Weinbranche zunehmend und in hoher Intensität. Die vom Land mitorganisierte Rheingauer Weinbauwoche hatte jetzt erstmals „Nachhaltigkeit und Biodiversität“ als prägendes Thema. Das geht über eine zertifizierte ökologische Wirtschaftsweise weit hinaus. Tatsächlich scheint der Weg der Ökowinzer zu einer konsequent nachhaltigen Wirtschaftsweise überraschenderweise länger und steiniger als der ihrer konventionellen Kollegen.

Denn Ökowinzer haben in der Regel einen geringeren Ertrag je Hektar Rebfläche und müssen vor allem in schwierigen Jahren wie 2021 deutlich öfter mit dem Traktor in die Rebzeilen, um die Ernte mit Kupfer- und Schwefelpräparaten vor Pilzkrankheiten wie Oidium und Peronospora zu schützen. Beides wirkt sich negativ auf den Kohlendioxid-Fußabdruck eines Weinguts aus.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Oliver Bock - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Oliver Bock
Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE