<iframe title="GTM" src="https://www.googletagmanager.com/ns.html?id=GTM-WBPR4W&gtm_auth=3wMU78FaVR9TNKtaXLbV8Q&gtm_preview=env-23&gtm_cookies_win=x" height="0" width="0" style="display:none;visibility:hidden"></iframe>
Neuer Wiesbadener OB

Vom Nobody zum Triumphator

EIN KOMMENTAR Von Oliver Bock
Aktualisiert am 17.06.2019
 - 17:54
Wiesbadens neuer Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende wird von CDU-Kandidat Eberhard Seidensticker beglückwünscht.
Wiesbadens neuem Oberbürgermeister Gert-Uwe Mende ist ein politisches Kunststück in der Stichwahl gelungen. Er hat es geschafft, sich vom negativen Trend der SPD erfolgreich abzukoppeln.

In weniger als drei Monaten vom kommunalpolitischen Nobody zum Oberbürgermeister einer Landeshauptstadt: Gert-Uwe Mende ist in Wiesbaden ein politisches Kunststück gelungen. Sein deutlicher Sieg in der Stichwahl ist umso erstaunlicher, als für den langjährigen Geschäftsführer der SPD-Landtagsfraktion weder die allgemeine Schwäche seiner Partei noch die staatsanwaltschaftlichen Ermittlungen gegen seinen Vorgänger Sven Gerich zu einer Belastung wurden.

Vielleicht taugt Wiesbaden sogar als Lehrstück, wie sich ein zum Sieg entschlossener Direktkandidat vom negativen Trend für seine Partei erfolgreich abkoppeln kann. Dabei hatte sich die SPD eigentlich eine junge Frau als Kandidatin gewünscht. Das Scheitern der Grünen-Politikerin Christiane Hinninger im ersten Wahlgang trotz des Europawahl-Triumphs ihrer Partei zeigt jedoch, dass das Geschlecht kein ausreichendes Kriterium ist. Und die urbanen Milieus sind in Hessen nach wie vor ein günstiges Pflaster für Kandidaten der SPD.

Eloquenter und rhetorisch gewandter Kandidat

Mende hat mit einem klugen und engagierten Wahlkampf über einen allzu braven Kandidaten aus der zweiten Reihe der Wiesbadener CDU triumphiert, weil er der eloquentere und rhetorisch gewandtere Kandidat mit der präziseren Ansprache der Wähler war. Sein unzweideutiges Bekenntnis zum Wiesbadener Streitthema Citybahn ist dafür ein Beispiel.

Er hat überdies gewonnen, weil die Wähler ihm abgenommen haben, dass er keine Mitverantwortung für einen Zustand trägt, der Wiesbaden als „Filzbaden“ in Verruf gebracht hat. Schließlich verdankt Mende sein neues Amt auch seiner engagiert kämpfenden Partei. Es ist aber nicht in erster Linie die SPD, die das Oberbürgermeisteramt in Wiesbaden verteidigt hat. Es ist Gert-Uwe Mende, der es triumphal gewonnen hat.

Quelle: F.A.Z.
Oliver Bock - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Oliver Bock
Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung für den Rheingau-Taunus-Kreis und für Wiesbaden.
Twitter
  Zur Startseite

Diese Webseite verwendet u.a. Cookies zur Analyse und Verbesserung der Webseite, zum Ausspielen personalisierter Anzeigen und zum Teilen von Artikeln in sozialen Netzwerken. Unter Datenschutz erhalten Sie weitere Informationen und Möglichkeiten, diese Cookies auszuschalten.