FAZ plus ArtikelSpitzentechnologie aus Hessen

Sekundenschnell gegen Krebs

Von Wolfgang Oelrich
06.11.2019
, 10:15
Herz der Anlage: Der Beschleuniger schießt winzige Teilchen auf Tumore in Kopf und Hals der Patienten ab.
Im Therapiezentrum in Marburg werden Tumore des Kopfes und des Halses mit Ionenstrahlen bekämpft. Es ist nicht das einzige mittelhessische Projekt, von dem Mediziner sich viel versprechen.
ANZEIGE

In Mittelhessen gibt es nicht nur mittelalterliche Burgen und den beliebtesten Radwanderweg Deutschlands, sondern medizinische Spitzentechnologie. Eine von zwei Partikeltherapieanlagen zur Behandlung von Krebskranken in Deutschland, die sowohl mit Ionen aus Kohlenstoff als auch mit Protonen arbeitet, steht in Marburg.

ANZEIGE

Nach jahrelangem Hickhack nahm sie im Oktober 2015 ihren Betrieb auf. 250 Patienten wurden 2018 im Marburger Ionenstrahl-Therapiezentrum (Mit) auf dem Gelände des Universitätsklinikums behandelt, 2017 waren es 286. Der wissenschaftliche Direktor Klemens Zink arbeitet als Professor an der Technischen Hochschule Mittelhessen in Gießen an einem Reichweitenmodulator, der die Behandlung noch effizienter machen könnte.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE