FAZ plus ArtikelPersonalmangel in der Justiz

Opposition für starken Staat

Von Ewald Hetrodt
21.01.2022
, 18:37
Zu wenig Richter: die Außenfassade des Land- und Amtsgerichts in Frankfurt
Sichtbarkeit der Bildbeschreibung wechseln
Wegen der Personalnot sieht die hessische Justiz die Funktionsfähigkeit der Gerichte gefährdet. SPD und FDP verlangen in den Haushaltsberatungen des Landtags mehr Stellen für Richter und Staatsanwälte in Hessen.
ANZEIGE

Die Forderung der hessischen Justiz nach einer spürbaren personellen Verstärkung schlägt sich in den Haushaltsberatungen des Landtags nieder. Die Opposition verlangt etwa doppelt so viele Stellen, wie die Regierungskoalition bislang eingeplant hat. Die Verabschiedung des Etats für das laufende Jahr ist erst für Anfang Februar vorgesehen, weil die Landesregierung das für verfassungswidrig erklärte Sondervermögen auflösen und ihren Haushaltsentwurf entsprechen korrigieren musste.

Die Landtagsfraktion der Grünen erinnert daran, dass in den Jahren 2017 bis 2021 exakt 236,5 neue Planstellen für Richter und Staatsanwälte geschaffen worden seien. Auch im laufenden Jahr werde weiter Personal aufgebaut. Die Grünen-Abgeordnete Hildegard Förster-Heldmann berichtete, dass die Regierungsfraktionen über die im Haushaltsentwurf für dieses Jahr vorgesehenen 18 Stellen hi­naus 15 weitere beantragt hätten.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Ewald Hetrodt - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Ewald Hetrodt
Korrespondent der Rhein-Main-Zeitung in Wiesbaden.
  Zur Startseite
Lesermeinungen
Alle Leser-Kommentare
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE