FAZ plus ArtikelBlitzer und Knöllchen

Gefahrenabwehr statt Abzocke

EIN KOMMENTAR Von Heike Lattka
14.01.2022
, 14:09
Bringt Geld und Sicherheit: Ein Blitzer.
Raser bringen Geld in die Kassen. Vor allem aber sollten sie das Knöllchen klaglos zahlen, sich ein bisschen schämen und an die Kinder denken, deren Schulweg sie durch ihr Verhalten gefährdet haben.
ANZEIGE

Es ist ein erstaunliches Phänomen, aber sobald Menschen in ihr Auto steigen, verändert sich ihr Verhalten oftmals grund­legend. Da verwandeln sich brave Familienväter zu Straßenrowdys, gibt es Großmütter, die in Tempo-30-Zonen das Gaspedal durchdrücken oder Politessen mit unflätigsten Kraftausdrücken beschimpfen. Die Stadt Bad Soden, einst stolz darauf, übermütige Fahrer in Wohnstraßen bei Geschwindigkeitsüberschreitungen allein mit freundlich oder grimmig dreinblickenden Smileys diszipliniert zu haben, muss nun zu schärferen Mitteln greifen.

ANZEIGE

Eine mobile Blitzeranlage wurde angeschafft, ein schweres Gerät. Die Verwaltung folgt damit dem Willen der Anwohner, die sich bei Bürgermeister Frank Blasch (CDU) zuhauf über die Raser in den Wohngebieten beschwert hatten. Bevor das Gerät eingesetzt werden konnte, musste ein langwieriges Prozedere in Gang ge­setzt werden. Keineswegs darf die Ordnungsbehörde das Tempomessgerät aufstellen, wo es ihr beliebt. Es bedarf für jede Stelle einer behörd­lichen Genehmigung.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Heike Lattka - Portraitaufnahme für das Blaue Buch "Die Redaktion stellt sich vor" der Frankfurter Allgemeinen Zeitung
Heike Lattka
Korrespondentin der Rhein-Main-Zeitung für den Main-Taunus-Kreis.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
ANZEIGE