Chaos an Ausflugszielen

Wieder großer Andrang rund um Taunusgipfel

02.01.2021
, 19:02
Die Menschen zieht es am ersten Wochenende des Jahres in Scharen zu winterlichen Ausflugszielen in Hessen. Auch Straßensperren halten viele nicht ab.

Der Ansturm von Schneesuchenden am Großen Feldberg hält mitten in der Corona-Pandemie an. Rund um den höchsten Gipfel im Taunus sei es „chaotisch wie die letzten Tage“, sagte ein Sprecher der Polizei in Königstein am Samstag. Zahlreiche Ausflügler seien trotz gesperrter Gipfel-Zufahrten unterwegs, Straßen in den umliegenden Ortschaften rund um den Feldberg seien zugeparkt, teils auch die Bundesstraße 8. Die Polizei war dem Sprecher zufolge für Kontrollen vor Ort und um den Verkehr zu lenken. Die Beamten appellierten erneut, die Region für einen Winterausflug zu meiden.

Das gelte insbesondere für Schmitten mit den Ortsteilen Oberreifenberg, Niederreifenberg, Arnoldshain und Hegewiese sowie für Königstein-Falkenstein, teilte die Polizei weiter mit. Auch die eingerichteten Sperrungen sollten beachtet werden: „In den gesperrten Bereichen besteht die Gefahr durch Schnee- und Eisbruch.“

Behörden appellieren, die Gebiete zu meiden

Bereits während der Feiertage und zum Jahreswechsel waren Ausflügler in Scharen gekommen - trotz der Appelle von Behörden, angesichts der Gefahr von Schneebruch, Eisschlag sowie umgestürzten Bäumen fernzubleiben und von Spaziergängen, Wanderungen und Sport in dem Gebiet abzusehen.

Auch in der Rhön zog es am ersten Samstag des Jahres viele Menschen nach draußen und zur Wasserkuppe, Hessens höchstem Berg. „Es ist voll“, sagte ein Polizeisprecher in Fulda. Die Parkplätze seien gefüllt. Besondere Vorkommnisse seien zunächst aber nicht gemeldet worden.

Die Polizei verzeichnete auch im nordhessischen Wintersportort Willingen ein erhöhtes Besucher- und Verkehrsaufkommen, ebenso am Hohen Meißner im Werra-Meißner-Kreis. Dort habe Glätte zu Problemen geführt, sagte ein Polizeisprecher. Probleme wegen Verstößen gegen die Corona-Regelungen habe es nicht gegeben.

Quelle: dpa
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot