Coronavirus in Hessen

Bouffier für Lockerung der Impfreihenfolge

Von Carsten Knop
28.02.2021
, 16:47
Um die Verschwendung von ungenutztem Corona-Impfstoff zu vermeiden, kann sich der hessische Ministerpräsident vorstellen, die Impfreihenfolge zu lockern. Konkret geht es um den Vorschlag, den Astra-Zeneca-Impfstoff freizugeben.

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) steht der Idee positiv gegenüber, die Impfreihenfolge zu lockern, um die Verschwendung von liegengebliebenem Corona-Impfstoff zu vermeiden, hat aber noch Fragen zur Ausgestaltung. Es geht um den Vorschlag, Hunderttausende ungenutzte Dosen des Astra-Zeneca-Impfstoffs aus den Depots der Bundesländer zur Impfung für alle freizugeben. „Ich habe viel Sympathie für diese Ideen“, sagte Bouffier der F.A.Z.: „Aber man muss konkret klären, wie das gehen soll.“

Der bayrische Ministerpräsident Markus Söder (CSU) hatte zuvor eine für ganz Deutschland gültige Regelung gefordert, um für den Impfstoff von Astra-Zeneca die Impfreihenfolge zu lockern. Zudem solle der Impfstoff auch durch Hausärzte verimpft werden können. Baden-Württembergs Ministerpräsident Winfried Kretschmann (Die Grünen) hatte sich ebenfalls dafür ausgesprochen, den Zugang zu Impfstoff für alle Bevölkerungsgruppen zu öffnen.

Der Impfstoff von Astra-Zeneca stößt in Deutschland auf Akzeptanzschwierigkeiten. Die Ständige Impfkommission empfiehlt das Mittel bisher nur für Menschen unter 65 Jahren, hat aber angekündigt, ihre Empfehlung rasch zu ändern.

Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Knop, Carsten
Carsten Knop
Herausgeber.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot