FAZ plus ArtikelTrotz Pflicht

Ein Drittel der hessischen Lehrer ohne Dienst-E-Mail

Von Florentine Fritzen
08.10.2021
, 06:17
Zu Lehrzeiten erreichbar: Die E-Mail-Accounts für hessische Lehrer.
Hessische Lehrer sollen seit Anfang August über eine dienstliche E-Mail-Adresse verfügen. Bisher haben erst zwei Drittel der Lehrkräfte ein Konto mit @schule.hessen.de angelegt.
ANZEIGE

Obwohl es seit Anfang August verpflichtend ist, haben erst gut zwei Drittel der hessischen Lehrerinnen und Lehrer eine personalisierte dienstliche E-Mail-Adresse des Landes eingerichtet. Das teilte das Kultusministerium auf Anfrage mit. Vergangene Woche hatte Kultusminister Alexander Lorz (CDU) die Zahl im Landtag mit „gut 64 Prozent“ angegeben, es würden aber stetig mehr. Inzwischen sind es nach Angaben der Behörde knapp 69 Prozent.

Ein Erlass vom Sommer vergangenen Jahres verpflichtet die Lehrkräfte, die Adresse mit ihrem Namen und der Endung auf „@schule.hessen.de“ vom 1. August 2021 an zu nutzen. Das Postfach müssen sie ähnlich oft überprüfen wie ein Papierfach in der Schule – also nur an Tagen, an denen sie planmäßig an der Schule sind.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Fritzen, Florentine
Florentine Fritzen
Korrespondentin im Hochtaunuskreis
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien kaufen, mieten und anbieten
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
ANZEIGE