FAZ plus ArtikelPriester aus dem Ausland

Ein Missionar im Taunus

Von Tobias Schrörs
19.07.2020
, 10:26
Bei den Gläubigern gern gesehen: Priester Dieudonne Katunda aus Afrika in der katholischen Pfarrkirche "Maria Hilf"
In vielen katholischen Gemeinden Deutschlands arbeiten Priester aus dem Ausland. Das ist für viele vor allem eine kulturelle Herausforderung. Der Kongolese Dieudonné Katunda meistert sie.
ANZEIGE

Der Priester fährt auf einer Landstraße entlang. Am Rückspiegel klappern die Holzperlen eines Rosenkranzes zu kongolesischer Popmusik. Dieudonné Katunda ist auf dem Weg nach Neuenhain, einem Stadtteil von Bad Soden am Taunus. „Erst sind die Missionare zu uns gekommen, um das Reich Gottes zu verkünden“, sagt er. „Jetzt sind auch Priester aus Afrika hier in Europa.“ Es sei eine Gabe des Heiligen Geistes, eine Kirche zu sein.

Katunda fühlt sich wohl in Deutschland, ist bei den Gläubigen gern gesehen. Dass er aus Afrika kommt, sei nie ein großes Thema gewesen, sagt er. So schildert das auch ein Mann, der vor einer Morgenmesse in der kleinen katholischen Kirche von Neuenhain auf Gottesdienstbesucher wartet, die sich wegen der Pandemie in Listen eintragen müssen. Als Katunda zur Gemeinde kam, sei das nicht anders gewesen als bei anderen neuen Priestern. „Dem einen gefällt es, wenn einer mal was anders macht, dem anderen nicht.“

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.S.
Autorenporträt / Schrörs, Tobias
Tobias Schrörs
Politikredakteur.
Twitter
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE