FAZ plus ArtikelAnsiedlungskonzept

Hanau will Flächen für Rechenzentren ausweisen

Von Jan Schiefenhövel
06.11.2021
, 14:17
Google kommt mit einem Rechenzentrum in ein vierstöckiges Gebäude an der Stelle, an der einst der Atombunker in Hanau stand.
Serverfarmen verbrauchen Unmengen an Energie. Aus diesem Grund hat die Hanauer Verwaltung ein Konzept für die Ansiedlung der digitalen Betriebe ausgearbeitet. Die Stadtverordneten beschäftigen sich damit am Montag.
ANZEIGE

Die Stadt Hanau wünscht sich neue Rechenzentren, will deren Ansiedlung im Stadtgebiet aber kanalisieren. Bestimmte Flächen sollen für Serverfarmen vorgesehen werden, während sie in anderen Gewerbegebieten nicht erwünscht sind. Diese Flächen bleiben für Unternehmen anderer Branchen reserviert. Eines der wichtigsten Kriterien bei der Auswahl der Areale für die digitalen Betriebe ist, ob dort eine Stromversorgung für den enormen Energieverbrauch zur Verfügung steht oder sich ohne Schwierigkeiten einrichten lässt.

Das sieht ein „Strategiekonzept für die Ansiedlung von Rechenzentren“ vor, das die Hanauer Verwaltung ausgearbeitet hat. Der Magistrat hat dem Konzept schon zugestimmt, wie Oberbürgermeister Claus Kaminsky (SPD) berichtet. Die endgültige Entscheidung liegt bei den Stadtverordneten, die sich am Montag damit beschäftigen werden.

Testen Sie unser Angebot.
Jetzt weiterlesen.
Testen Sie unsere Angebote.
F.A.Z. PLUS:

  FAZ.NET komplett

Diese und viele weitere Artikel lesen Sie exklusiv mit F+
Quelle: F.A.Z.
Autorenporträt / Schiefenhövel, Jan (höv.)
Jan Schiefenhövel
Redakteur in der Rhein-Main-Zeitung.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Hausnotruf
Länger unabhängig dank Hausnotruf
ANZEIGE