Toxine entschlüsselt

Was heimische Ameisen mit australischen Giftmischern gemeinsam haben

28.06.2022
, 05:33
Zapfsäule: Ameisen melken Blattläuse
Australische Bulldoggenameisen sind berüchtigt für ihre schmerzhaften Stiche. Einige in Deutschland vorkommende Ameisen besitzen ein ähnliches Gift, wie Gießener Forscher herausfanden.
ANZEIGE

Nahezu unerforscht sind bisher die Giftwaffen der rund 100 in Deutschland lebenden Ameisenarten – Wissenschaftler aus Gießen tragen nun ihren Teil dazu bei, dies zu ändern. Einem Team der Liebig-Uni und des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie ist es gelungen, den Giftcocktail zweier heimischer Knotenameisenarten zu entschlüsseln.

Darin konnten die Biologen sogenannte EGF-Toxine nachweisen, die aus dem Gift australischer Bulldoggenameisen bekannt sind. Beim Menschen verursacht ein Stich dieser Arten starke Schmerzen. Die EGF-Toxine der Knotenameisen unterscheiden sich jedoch von denen ihrer subtropischen Verwandtschaft; vermutlich zielen sie eher auf andere Insekten als auf größere Feinde ab. Die Giftmischung der Knotenameisen enthält auch viele Enzyme, darunter Proteasen und Phospholipasen. Einige davon könnten nach Ansicht der Forscher für die Produktion von Industriegütern interessant sein.

ANZEIGE
Quelle: zos.
  Zur Startseite
Verlagsangebot
Verlagsangebot
Frankfurt Jobs
Jobs in Frankfurt finden
Immobilienmarkt
Immobilien in Frankfurt am Main
Immobilienbewertung
Verkaufen Sie zum Höchstpreis
DSL
Den günstigsten DSL-Tarif finden
Baufinanzierung
Erhalten Sie Ihren Bauzins in 3 Minuten
ANZEIGE